Abhängigkeit von russischem Gas

Österreich beschließt Maßnahmen zur Nutzung eines Gazprom-Speichers

Österreich beschließt Maßnahmen zur Nutzung eines Gazprom-Speichers

Österreich beschließt Maßnahmen zur Nutzung eines Gazprom-Speichers

Bild: Mohssen Assanimoghaddam, dpa (Symbolbild)

Österreich beschließt Maßnahmen zur Nutzung eines Gazprom-Speichers

Bild: Mohssen Assanimoghaddam, dpa (Symbolbild)

Österreich will die Abhängigkeit von russischen Gaslieferungen mit einem Maßnahmenpaket verringern.
##alternative##
dpa
17.06.2022 | Stand: 08:22 Uhr

Österreich will die Abhängigkeit von russischen Gaslieferungen mit einem Maßnahmenpaket verringern. Unter anderem beschloss die Regierung in Wien am Mittwoch, dass dem Gazprom-Konzern künftig die Nutzung des für Deutschland wichtigen Speichers in Haidach entzogen werden kann.

Haidach bei Salzburg ist einer der größten Untertage-Erdgasspeicher in Europa und dient der Versorgung Deutschlands. Ein Teil des Gases wurde bislang von Deutschland in die österreichischen Bundesländer Tirol und Vorarlberg zurückgepumpt. Nun soll Haidach auch direkt an das österreichische Netz angeschlossen werden, wie Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) ankündigte.

Österreich will seine strategische Gasreserve mit Hilfe von nicht-russischen Anbietern aufstocken

Ein Teil des Speichers wird von der Gazprom-Germania-Tochter Astora genutzt. Weil Gazprom Germania unter deutscher staatlicher Verwaltung steht, wird dieser Teil befüllt. Der andere Teil steht der Gazprom-Tochter GSA zur Verfügung und ist derzeit leer. "Wenn nicht Gazprom speichert, dann bekommen auch andere Zugang. Das ist absolut gerechtfertigt", sagte Gewessler. Laut einer geplanten Verordnung sollen Gasspeicher-Nutzer verpflichtet werden, ungenutzte Kapazitäten Anderen anzubieten oder zurückzugeben.

Außerdem will Österreich seine strategische Gasreserve mit Hilfe von nicht-russischen Anbietern um 7,4 Terawattstunden (TWh) auf 20 TWh aufstocken. Das entspricht dem Verbrauch von zwei Wintermonaten. Dadurch soll der russische Anteil an der Versorgung Österreichs von derzeit 80 auf 70 Prozent fallen.

Mehr Nachrichten aus Österreich lesen Sie hier.

Lesen Sie auch
##alternative##
Ukraine-Krieg

Österreich droht Gazprom wegen nichtbefülltem Gasspeicher