Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Corona-Pandemie

Österreich will schon kommende Woche die Impfpflicht beschließen

Demonstranten halten Schilder mit der Aufschrift «Nein zur Impfpflicht» während einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen der österreichischen Regierung in Graz.

Demonstranten halten Schilder mit der Aufschrift «Nein zur Impfpflicht» während einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen der österreichischen Regierung in Graz.

Bild: Erwin Scheriau, dpa (Archivfoto)

Demonstranten halten Schilder mit der Aufschrift «Nein zur Impfpflicht» während einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen der österreichischen Regierung in Graz.

Bild: Erwin Scheriau, dpa (Archivfoto)

Deutschland debattiert noch. In Wien dagegen ist die Impfpflicht schon bald Realität. Wann und wie sie allerdings umgesetzt werden kann, ist mehr als fraglich.
15.01.2022 | Stand: 09:40 Uhr

Es ist der wöchentliche, ganz normale Ausnahmezustand in der österreichischen Hauptstadt. Die Menschen in Wien haben sich in gewisser Weise schon daran gewöhnt. Auch an diesem Samstag werden Impfgegner und Corona-Verharmloser ins Zentrum strömen, über die Ringstraße marschieren und die Innenstadt mehr oder weniger lahmlegen. Wer dann die U-Bahn, den Bus oder die Straßenbahn benutzen will, muss sich gut überlegen, welcher Weg der beste ist, um den Demonstrierenden, die aus allen Bundesländern anreisen, auszuweichen. Schließlich schießen im Land die Infektionszahlen in der Omikron-Welle durch die Decke.