Schwerpunktaktion

Polizei kontrolliert in Vorarlberg Skilifte und Hotels - das ist die Bilanz

Drezeit nur mit Masken geht es in den Skigebieten Österreichs auf den Berg. (Archivbild)

Drezeit nur mit Masken geht es in den Skigebieten Österreichs auf den Berg. (Archivbild)

Bild: Herbert Pfarrhofer/dpa

Drezeit nur mit Masken geht es in den Skigebieten Österreichs auf den Berg. (Archivbild)

Bild: Herbert Pfarrhofer/dpa

Die Polizei in Vorarlberg kontrollierte am Samstag die Anreise in die Skigebiete und ob die Corona-Maßnahmen an Skiliften und in den Hotels beachtet werden.
06.02.2021 | Stand: 21:23 Uhr

Schwerpunktmäßig übrprüften die Beamten den Mindestabstand an den Liftanlagen und das Tragen der FFP2-Masken. Insgesamt stellte die Polizei landesweit anlässlich der Schwerpunktaktion 50 Strafmandate aus - meist wegen Nichteinhaltung der Maskenpflicht.

Polizei erwischt illegal eingereiste Tagestouristen - auch aus Deutschland

Fünf Personen bekommen Anzeigen wegen Übertretung des Covid-19-Notmaßnahmengesetz. Vereinzelt wurden bei der Anreise in die Skigebiete illegal eingereiste Tagesgäste aus Deutschland oder der Schweiz festgestellt. Sie wurden zur Rückreise aufgefordert und bekommen eine Anzeige ins Haus.

Bei der Kontrolle der Hotels und Pensionen wurden keine Verstöße festgestellt. Laut Auskunft der Skiliftbetreiber und der Alpinpolizei verhalten sich die Skifahrer im Großen und Ganzen an den Liftanlagen durchwegs verantwortungsbewusst.

Lesen Sie auch: In St. Anton überprüften Polizeibeamte in Hotels und Pensionen, ob Gäste gegen das Meldegesetz und das Einreiseverbot verstoßen haben - und wurden fündig.