Prozess in Österreich

Welfenprinz Ernst August steht im März vor Gericht in Oberösterreich

Welfenprinz Ernst August von Hannover muss sich am 23. März vor dem Landgericht Wels in Österreich verantworten.

Welfenprinz Ernst August von Hannover muss sich am 23. März vor dem Landgericht Wels in Österreich verantworten.

Bild: Tobias Hase, dpa

Welfenprinz Ernst August von Hannover muss sich am 23. März vor dem Landgericht Wels in Österreich verantworten.

Bild: Tobias Hase, dpa

Welfenprinz Ernst August von Hannover muss sich am 23. März vor dem Landgericht Wels in Österreich verantworten. Was ihm zur Last gelegt wird.
dpa
18.02.2021 | Stand: 15:36 Uhr

Welfenprinz Ernst August von Hannover muss sich nach Justizangaben am 23. März vor dem Landgericht Wels in Österreich verantworten. Ihm wird laut Gericht vom Donnerstag "das Begehen einer mit Strafe bedrohten Handlung im Zustand voller Berauschung" vorgeworfen. Der Verdacht lautet unter anderem auf Widerstand gegen die Staatsgewalt, schwere Körperverletzung und Nötigung. Der Strafrahmen beträgt dem Gericht zufolge bis zu drei Jahren Haft. Bis zu einem Urteil gilt die Unschuldsvermutung.

Welfenprinz soll Polizisten attackiert haben

Ernst August, der ein Anwesen in Österreich besitzt, soll 2020 bei drei Vorfällen eine Polizeibeamtin bedroht, einen Beamten leicht verletzt und ein Ehepaar unter Drohungen zum Verlassen eines Gebäudes aufgefordert haben. Seine Anwaltskanzlei wollte sich auf Anfrage nicht äußern.

Für den Prozess seien mehrere Zeugen und ein Sachverständiger geladen, teilte eine Gerichtssprecherin weiter mit. Bisher sei nur ein Verhandlungstag terminiert. Es bleibe abzuwarten, ob ein weiterer Termin folgen müsse.

Lesen Sie auch: Ärztin angezeigt - weil sie einem Bürgermeister die Impfung verweigerte