Trotz Lockdown

Riesenandrang in den Skigebieten in Österreich

Fahrzeuge sind auf einem Parkplatz am Kasberg abgestellt. Am Wochenende gab es bei strahlendem Sonnenschein in Österreich teils so große Verkehrsstaus, dass einige die Notbremse zogen und den Zutritt sperrten. In Österreich sind viele Skigebiete geöffnet.

Fahrzeuge sind auf einem Parkplatz am Kasberg abgestellt. Am Wochenende gab es bei strahlendem Sonnenschein in Österreich teils so große Verkehrsstaus, dass einige die Notbremse zogen und den Zutritt sperrten. In Österreich sind viele Skigebiete geöffnet.

Bild: Wolfgang Spitzbart, dpa

Fahrzeuge sind auf einem Parkplatz am Kasberg abgestellt. Am Wochenende gab es bei strahlendem Sonnenschein in Österreich teils so große Verkehrsstaus, dass einige die Notbremse zogen und den Zutritt sperrten. In Österreich sind viele Skigebiete geöffnet.

Bild: Wolfgang Spitzbart, dpa

In Österreich haben tausende Skifahrer mitten in der Corona-Pandemie die Skigebiete gestürmt. Erste Gemeinden zogen daraufhin die Notbremse.
28.12.2020 | Stand: 14:52 Uhr

Mitten im Lockdown haben tausende Menschen am Wochenende die Skigebiete in Österreich gestürmt. Teilweise war der Andrang so groß, dass Betreiber die Gebiete für weitere Besucher absperren mussten.

In Österreich gilt seit 26. Dezember wieder ein harter Lockdown, um die weitere Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Die meisten Skigebiete wurden aber geöffnet - mit Folgen. Tausende Österreicher ließen sich von Ansteckungsgefahr und vollen Kliniken nicht abschrecken und gingen zum Skifahren.

In Oberösterreich und Niederösterreich seien etliche Skigebiete durch die Beschränkungen im Zuge der Coronavirus-Pandemie an ihre Belastungsgrenzen gekommen, berichtete der ORF. Im Bundesland Steiermark meldete die Polizei am Sonntagvormittag laut Spiegel lange Staus und Wartezeiten auf den Straßen. Mehrere Parkplätze an den Skiliften und Seilbahnen waren voll, sie wurden abgesperrt. Die Skigebiete am Hauser Kaibling sowie St. Jakob im Walde seien für weitere Sportler geschlossen worden.

Auf dem Semmering gab es aufgrund des Besucheransturms ebenfalls Probleme. Am Samstag führte die Gemeinde verschärfte Regeln ein. Da aber auch das nicht den gewünschten Effekt brachte, sperrte die Gemeinde in der Nacht auf Sonntag das Areal für Rodler, so der ORF.

Skifahrer auf dem Kasberg: Die Skigebiete in Österreich sind seit Weihnachten wieder geöffnet. Der Andrang war vielerorts groß.
Skifahrer auf dem Kasberg: Die Skigebiete in Österreich sind seit Weihnachten wieder geöffnet. Der Andrang war vielerorts groß.
Bild: Wolfgang Spitzbart, dpa

Bei den Vorarlberger Seilbahnen hieß es, die Gäste hätten sich an die Vorschriften gehalten. Lediglich in Damüls (Bregenzerwald) sei es an einem Tag zu einer großen Menschenansammlung gekommen, die nach kurzer Zeit aufgelöst wurde.

Deutsche müssen bei Einreise nach Österreich in Quarantäne

Skifahrer in Österreich müssen in den Liften und beim Anstehen FFP2-Masken tragen. In den Liften und Gondeln wurden die Kapazitäten eingeschränkt, die Skihütten sind zu.

Der für Einheimische gedachte Start der Skisaison in Österreich war ohne Ischgl und Saalbach-Hinterglemm über die Bühne gegangen. In Saalbach-Hinterglemm war der Grund die österreichweit geltende Pflicht, in den Gondeln und beim Anstehen eine FFP2-Maske zu tragen. "Irgendwann reicht es", sagte die Geschäftsführerin der Saalbacher Bergbahnen, Isabella Dschulnigg, den Salzburger Nachrichten.

Menschen aus Bayern müssen bei der Einreise nach Österreich in eine mehrtägige Quarantäne - Skiurlaub in der Alpenrepublik ist daher für sie kaum möglich, zumal bei der Rückkehr nach Bayern die nächste Quarantäne auf sie wartet.

Update 28. Dezember: Nach den Erfahrungen der Weihnachtsfeiertage haben mehrere österreichische Skigebiete angekündigt, ihre Sicherheitskonzepte nachzuschärfen. Dazu gehörten eine weitere Begrenzung der Parkplätze, mehr Platz zum Anstellen und mehr Ordner, teilte das Bundesland Oberösterreich am Montag mit.