Salzburger Berge

Abkürzung durch Stausee: Frau in Österreich aus Schlamm gerettet

Die Polizei Salzburg hat eine deutsche Urlauberin gerettet, die beim Wandern im Schlamm eines leeren Stausees stecken geblieben ist.

Die Polizei Salzburg hat eine deutsche Urlauberin gerettet, die beim Wandern im Schlamm eines leeren Stausees stecken geblieben ist.

Bild: Polizei Salzburg/dpa

Die Polizei Salzburg hat eine deutsche Urlauberin gerettet, die beim Wandern im Schlamm eines leeren Stausees stecken geblieben ist.

Bild: Polizei Salzburg/dpa

Eine deutsche Urlauberin wollte beim Wandern in den Salzburger Bergen eine Abkürzung durch einen Stausee nehmen. Dabei blieb sie im Schlamm stecken.
##alternative##
dpa
06.05.2022 | Stand: 14:54 Uhr

Krimml (dpa) - Eine deutsche Urlauberin ist bei einer Wanderung in den Salzburger Bergen bis zur Brust im Schlamm versunken und musste gerettet werden. Wie eine Polizeisprecherin am Freitag berichtete, wanderte die 54-jährige Frau am Vortag mit ihrem Mann und ihrem Hund um den derzeit wasserlosen Stausee Durlassboden bei Krimml. Das Paar aus dem Raum Frankfurt am Main verließ den markierten Weg und querte als Abkürzung den See. Rund hundert Meter vom Ufer entfernt sank die Frau ein und blieb im Schlamm stecken.

Wanderung in den Salzburger Bergen: Urlauberin bleibt in Stausee stecken

Ihr 60-jähriger Ehemann konnte sich in Sicherheit bringen und die Polizei alarmieren. "Mit Hilfe von Metallplatten, Seilen und Schaufeln konnte die Frau schließlich aus der Lage befreit und sicher an den Rand gebracht werden", berichtete die Salzburger Polizei. Die Frau blieb unverletzt und kam mit einer Unterkühlung davon.

Mehr Nachrichten aus Österreich lesen Sie hier.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.