Regatta

Segelboote kentern bei Regatta wegen stürmischen Wetters auf dem Bodensee - Keine Verletzten

Auf Grund von auftretenden Sturmböen kenterten im österreichischen Zuständigkeitsgebiet des Bodensees (Mündung Neuer Rhein und Wetterwinkel) zwei Segelboote mit insgesamt sieben Personen.

Auf Grund von auftretenden Sturmböen kenterten im österreichischen Zuständigkeitsgebiet des Bodensees (Mündung Neuer Rhein und Wetterwinkel) zwei Segelboote mit insgesamt sieben Personen.

Bild: Felix Kästle, dpa (Symbolbild)

Auf Grund von auftretenden Sturmböen kenterten im österreichischen Zuständigkeitsgebiet des Bodensees (Mündung Neuer Rhein und Wetterwinkel) zwei Segelboote mit insgesamt sieben Personen.

Bild: Felix Kästle, dpa (Symbolbild)

Wegen des stürmischen Wetters am Samstag sind bei einer Segelregatta auf dem Bodensee zwei Segelboote gekentert. Verletzt wurde niemand.
05.06.2021 | Stand: 19:47 Uhr

Wegen des stürmischen Wetters am Samstag sind bei einer Segelregatta auf dem Bodensee zwei Segelboote gekentert. Verletzt wurde niemand. Start der Segelregatta war im schweizerischen Romanshorn (Kanton Thurgau).

Auf Grund von auftretenden Sturmböen kenterten im österreichischen Zuständigkeitsgebiet des Bodensees (Mündung Neuer Rhein und Wetterwinkel) zwei Segelboote mit insgesamt sieben Personen. Vom ersten gekenterten Boot wurden vier Personen auf das Polizeiboot gerettet.

Segelboote kentern auf dem Bodensee - Keine Verletzten

Das Segelboot wurde von einem Feuerwehrboot in ausreichend tiefem Wasser gesichert, um weitere Schäden zu vermeiden, wie die Polizei berichtet. Das zweite gekenterte Boot sicherte bis zum Eintreffen der Rettungskräfte ein Begleitboot der Regatta.

Verletzt wurde niemand. Am Einsatz beteiligt waren die Feuerwehren Hard und Bregenz, die Österreichische Wasserrettung, ein Hubschrauber sowie die Seepolizei Hard.

Lesen Sie auch: Immer mehr Badegäste im Allgäu: Viel zu tun für die Wasserschutzpolizei

Lesen Sie auch
##alternative##
Viele Wassersport-Anfänger auf Allgäuer Seen

Immer mehr Badegäste im Allgäu: Viel zu tun für die Wasserschutzpolizei