Corona-Pandemie

Tiroler Polizei untersagt geplante Corona-Demo in Innsbruck

In mehreren österreichischen Städten haben Menschen in den vergangenen Monaten gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert. Eine für Innsbruck geplante Veranstaltung wurde nun untersagt.

In mehreren österreichischen Städten haben Menschen in den vergangenen Monaten gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert. Eine für Innsbruck geplante Veranstaltung wurde nun untersagt.

Bild: Georg Hochmuth, dpa

In mehreren österreichischen Städten haben Menschen in den vergangenen Monaten gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert. Eine für Innsbruck geplante Veranstaltung wurde nun untersagt.

Bild: Georg Hochmuth, dpa

Über 1000 Menschen wollen gegen die Corona-Maßnahmen demonstrieren - und machen im Internet mobil. Die Polizei untersagt daraufhin die Veranstaltung.
17.02.2021 | Stand: 19:28 Uhr

Die Tiroler Polizei hat eine für Samstag geplante Corona-Demo mit dem Titel "Friede, Freiheit, Souveränität, Regierungsmaßnahmen" untersagt. Die Anmelder hatten einen Demonstrationsmarsch durch Innsbruck geplant, berichtet die Tiroler Polizei.

Corona-Demo in Innsbruck: Veranstaltung sei verantwortungslos

Aufgrund der massiven Teilnehmermobilisierung insbesondere auf unterschiedlichen Social-Media-Kanälen rechnete die Polizei mit einer Teilnehmerzahl von mehr als 1.000 Personen aus verschiedenen Bundesländern Österreichs. Dies sei angesichts des Pandemie-Geschehens nicht zu verantworten, heißt es vonseiten des Stadtmagistrats Innsbruck.

Die Versammlung wurde daher zum Schutze der Gesundheit anderer untersagt. Dem Anmelder stehe es nun offen, ein Rechtsmittel einzubringen, dem allerdings keine aufschiebende Wirkung zukommt, heißt es vonseiten der Polizei. Im Falle einer solchen Beschwerde entscheidet das Landesverwaltungsgericht über die Rechtmäßigkeit der Untersagung.

Lesen Sie auch: Memminger demonstrieren mit Fackeln gegen Corona-Maßnahmen