Vorarlberg

Trotz Corona-Infektion im Zug unterwegs – Geld- und Haftstrafe für 39-Jährigen

Weil er trotz einer Corona-Infektion Zug gefahren ist und Rettungskräften seine Corona-Infektion verschwiegen hat, ist ein 39-Jähriger am Landesgericht Feldkirch zu einer Geld- und Haftstrafe verurteilt worden.

Weil er trotz einer Corona-Infektion Zug gefahren ist und Rettungskräften seine Corona-Infektion verschwiegen hat, ist ein 39-Jähriger am Landesgericht Feldkirch zu einer Geld- und Haftstrafe verurteilt worden.

Bild: Eduardo Parra, dpa (Symbolbild)

Weil er trotz einer Corona-Infektion Zug gefahren ist und Rettungskräften seine Corona-Infektion verschwiegen hat, ist ein 39-Jähriger am Landesgericht Feldkirch zu einer Geld- und Haftstrafe verurteilt worden.

Bild: Eduardo Parra, dpa (Symbolbild)

Trotz Quarantäne fuhr der Mann im Dezember mit dem Zug nach Bregenz. Im Zug brach er wegen Rückenproblemen zusammen, verschwieg Rettungskräften die Infektion.
05.05.2021 | Stand: 09:32 Uhr

Ein 39-jähriger Leasingarbeiter ist am Dienstag am Landesgericht Feldkirch (Vorarlberg) wegen vorsätzlicher Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten zu einer Geld- und Haftstrafe verurteilt worden.

Richter Georg Furtschegger sah es als erwiesen an, dass der Mann trotz einer Corona-Infektion im Dezember alkoholisiert mit dem Zug nach Bregenz unterwegs gewesen ist und Rettungskräften auch auf Nachfrage seine Corona-Infektion verschwiegen hat.

Vorarlberg: Mann trotz Corona-Infektion im Zug unterwegs

Der 39-jährige Handwerker wusste, dass er positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Er sollte in Quarantäne bleiben. Trotzdem verließ er alkoholisiert seine Wohnung und fuhr mit dem Zug nach Bregenz, um jemanden zu besuchen.

Im Zug brach der 39-Jährige aufgrund von Schmerzen wegen eines gebrochenen Wirbels zusammen. Die hinzugerufenen Rettungskräfte sprachen den Mann mehrfach auf eine eventuelle Coronainfektion an, die der 39-Jährige aber verschwieg. Das medizinische Personal glaubte ihm und trug deshalb nur die Standardschutzausrüstung. (Lesen Sie auch: Deutsche wollen trotz Corona reisen)

Geld- und Haftstrafe für 39-Jährigen

Zudem nahm der 39-Jährige mehrfach seine Schutzmaske ab. "Das war sehr sorglos von Ihnen, Sie haben das medizinische Personal vorsätzlich gefährdet", so Richter Georg Furtschegger in der Gerichtsverhandlung. Der 16-fach vorbestrafte Angeklagte entschuldigte sich und sah vor Gericht die Ursache für sein Fehlverhalten im übermäßigen Alkoholkonsum.

Lesen Sie auch
##alternative##
Großeinsatz in Vorarlberg

Zug bei Bregenz entgleist - Großeinsatz am Abend - Fernzüge von und nach Lindau betroffen

Das Gericht verurteilte den 39-Jährigen zu einer Geldstrafe von 1920 Euro sowie zu einer Haftstrafe von sieben Monaten auf Bewährung. Der Mann akzeptierte das Urteil, es ist jedoch nicht rechtskräftig.

Lesen Sie auch: Gerichtsprozess: Opfer in Buchloe in Wald verschleppt und geschlagen