Bei Wandern fünf Meter tief gestürzt

Deutscher stürzt in Ötztal-Gletscherspalte - Bergwacht befreit ihn mit Presslufthammer aus dem Eis

Beim Wandern im Ötztal ist ein Mann aus Deutschland in eine Felsspalte gestürzt. Dabei verkeilte sich sein Bein im Eis, sodass ihn Bergretter mit einem Presslufthammer daraus befreien mussten.

Beim Wandern im Ötztal ist ein Mann aus Deutschland in eine Felsspalte gestürzt. Dabei verkeilte sich sein Bein im Eis, sodass ihn Bergretter mit einem Presslufthammer daraus befreien mussten.

Bild: Zoom.Tirol

Beim Wandern im Ötztal ist ein Mann aus Deutschland in eine Felsspalte gestürzt. Dabei verkeilte sich sein Bein im Eis, sodass ihn Bergretter mit einem Presslufthammer daraus befreien mussten.

Bild: Zoom.Tirol

Ein Deutscher (36) stürzt beim Wandern im Ötztal fünf Meter tief in eine Gletscherspalte. Bergretter können ihn nach zweieinhalb Stunden aus dem Eis befreien.
10.08.2021 | Stand: 14:13 Uhr

Ein 36-jähriger Deutscher ist beim Wandern im Ötztal (Österreich) in Tirol in eine Gletscherspalte gefallen. Wie die Polizei mitteilt, war der Mann mit einem Bergkameraden vom Brandenburger Jöchl über den Kesselwandferner Richtung Hochjoch-Hospiz (Gemeinde Vent) unterwegs.

Die beiden Bergsteiger waren angeseilt und mit entsprechender Ausrüstung ausgestattet. Auf einer Höhe von etwa 3.000 Meter wollten die Männer eine Gletscherspalte, welche durch eine Schneebrücke bedeckt war, überqueren. Dabei stürzte der 36-Jährige etwa fünf Meter in die Felsspalte ab.

Wanderer im Ötztal steckt zweieinhalb Stunden in Felsspalte fest

Bei dem Sturz verkeilte sich das Bein des Mannes im Eis. Weder sein Bergkamerad noch ein Bergführer konnten den 36-Jährigen aus der Felsspalte befreien. Sie alarmierten deshalb die Rettungskräfte.

13 Bergretter der Bergrettung Sölden und konnten den Bergsteiger nach zweieinhalb Stunden im Eis mittel einem Presslufthammer befreien. Der Mann war unterkühlt, aber unverletzt. Er wurde zur Beobachtung mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht.