Ermittlungen zu möglicher rechtsradikaler Miliz

Nach Waffenfund in Österreich: Ermittler nehmen mutmaßlichen Drogenkurier in Passau fest

Einen mutmaßlichen Drogenkurier hat die Polizei in Passau festgenommen. Möglicherweise bestehen Verbindungen zum Aufbau einer rechtsradikalen Miliz in Deutschland. Bei Durchsuchungen in Österreich wurde bereits ein Waffenarsenal für Rechtsradikale sichergestellt.

Einen mutmaßlichen Drogenkurier hat die Polizei in Passau festgenommen. Möglicherweise bestehen Verbindungen zum Aufbau einer rechtsradikalen Miliz in Deutschland. Bei Durchsuchungen in Österreich wurde bereits ein Waffenarsenal für Rechtsradikale sichergestellt.

Bild: Festim Beqiri, dpa (Archivbild)

Einen mutmaßlichen Drogenkurier hat die Polizei in Passau festgenommen. Möglicherweise bestehen Verbindungen zum Aufbau einer rechtsradikalen Miliz in Deutschland. Bei Durchsuchungen in Österreich wurde bereits ein Waffenarsenal für Rechtsradikale sichergestellt.

Bild: Festim Beqiri, dpa (Archivbild)

In Passau hat die Polizei einen mutmaßlichen Drogenkurier festgenommen. Dieser soll in Zusammenhang zu einem riesigen Waffenarsenal in Österreich stehen.
Einen mutmaßlichen Drogenkurier hat die Polizei in Passau festgenommen. Möglicherweise bestehen Verbindungen zum Aufbau einer rechtsradikalen Miliz in Deutschland. Bei Durchsuchungen in Österreich wurde bereits ein Waffenarsenal für Rechtsradikale sichergestellt.
dpa
13.12.2020 | Stand: 13:39 Uhr

Bei den grenzübergreifenden Ermittlungen zum Aufbau einer rechtsradikalen Miliz in Deutschland wurde ein mutmaßlicher Drogenkurier in Passau festgenommen. In seinem Auto hätten sich 23 Kilo Amphetamin befunden, bestätigte die Polizei am Sonntag. Nach seiner Festnahme am Mittwochabend sei er einem Haftrichter vorgeführt worden.

Riesiges Waffenarsenal für Rechtsradikale in Österreich entdeckt

Ermittler stellten bei Durchsuchungen in Österreich ein riesiges Waffenarsenal für Rechtsradikale sicher. In Bayern, Nordrhein-Westfalen und Österreich wurden mehrere Verdächtige festgenommen. Mit den Waffen sollte "möglicherweise eine rechtsradikale Miliz" in Deutschland aufgebaut werden, hatte der österreichische Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Samstag erklärt. Sie sollen mit Erlösen aus dem Drogenhandel finanziert worden sein.