An der Giggler Spitze

Zwei Frauen in Tobadill von Lawine überrollt

Polizei Hubschrauber

Am Mittwoch-Vormittag wurden zwei Frauen bei einer Skitour in Tobadill von einer Lawine erfasst.

Bild: Ralf Lienert (Symbolbild)

Am Mittwoch-Vormittag wurden zwei Frauen bei einer Skitour in Tobadill von einer Lawine erfasst.

Bild: Ralf Lienert (Symbolbild)

Bei einer Skitour in Tobadill zur Giggler Spitze wurden am Mittwochvormittag zwei Frauen von einer Lawine erfasst und teilweise verschüttet.
24.03.2021 | Stand: 18:39 Uhr

Am Mittwochvormittag wurden zwei Frauen bei einer Skitour in Tobadill zur Giggler Spitze in Österreich von einer Lawine erfasst. Wie die Polizei mitteilt, machte eine 54-Jährige gemeinsam mit ihrer 29-jährigen Tochter und ihrem 63-jährigen Mann eine Skitour. Gegen 11.20 Uhr fuhr die Familie von der Giggler Spitze in die Westflanke in Richtung Giggler Alpe ab. Dabei löste sich eine etwa 50 Meter breite Schneebrettlawine.

Mutter und Tochter an der Giggler Spitze von Lawine erfasst

Die Frau und ihre Tochter wurden von der Lawine erfasst und 150 beziehungsweise 250 Meter weit mitgerissen und teilweise verschüttet. Unbeteiligte beobachteten den Lawinenabgang und setzten einen Notruf ab. Die Frauen wurden von zwei Rettungshubschraubern geborgen und in das Krankenhaus Zams geflogen. Über den Grad ihrer Verletzungen konnte die Polizei am Mittwoch-Abend keine Angaben machen. Der 63-Jährige blieb unverletzt. (Lesen Sie auch: Ein Verschütteten-Suchgerät, das sprechen kann - „Gehe runter auf den Schnee“)

Im Einsatz waren die Bergrettung Landeck, die Alpinpolizei, zwei Rettungshubschrauber und der Polizeihubschrauber.

Lesen Sie auch: Lawinen im Riesengebirge: Frau in Tschechien gestorben

Lesen Sie auch
##alternative##
Unsichere Schneeverhältnisse in Tirol

Lawine im Stubaital: 31-Jähriger stirbt an Verletzungen