Tischtennis

3:0 gegen Bergneustadt: Ochsenhausen macht es kurz und schmerzlos

Simon Gauzy und die TTF Ochsenhausen besiegen den Bundesliga-Zweiten Bergneustadt klar mit 3:0.

Simon Gauzy und die TTF Ochsenhausen besiegen den Bundesliga-Zweiten Bergneustadt klar mit 3:0.

Bild: Erwin Hafner

Simon Gauzy und die TTF Ochsenhausen besiegen den Bundesliga-Zweiten Bergneustadt klar mit 3:0.

Bild: Erwin Hafner

In der Tischtennis-Bundesliga machen die TTF Ochsenhausen kurzen Prozess. Gegen Schwalbe Bergneustadt gewinnen sie in Rekordzeit.
07.12.2020 | Stand: 10:59 Uhr

Nachdem das geplante Bundesliga-Spiel am Freitagabend in Mühlhausen coronabedingt abgesagt werden musste, legten die TTF Ochsenhausen all ihre Kraft in das Heimspiel am Sonntag. Sie zeigten gegen den bisherigen Tabellenzweiten TTC Schwalbe Bergneustadt beim klaren 3:0-Sieg eine Tischtennis-Gala – in einer Rekordzeit von nicht einmal eineinhalb Stunden.

Hugo Calderno fühlt sich "noch müde"

Simon Gauzy (26) machte den Auftakt gegen den Spanier Alvaro Robles, der lange der Ochsenhauser Trainingsgruppe angehörte. Gauzy setzte sich mit 12:10, 11:7 und 12:10 durch. Der US-Amerikaner Kanak Jha (20) präsentierte sich nach zuletzt etwas durchwachsenen Leistungen gegen den deutschen Nationalspieler Benedikt Duda in Top-Form – spielerisch und taktisch. 3:0 (11:9, 11:9, 11:6) gewann Jha. Hugo Calderano spielte dieses Mal auf Position drei. Er hatte gegen den Ecuadorianer Alberto Mino zunächst keine Probleme, verlor dann aber den dritten Satz. Letztlich machte er aber mit 3:1 (11:2, 11:5, 6:11, 11:9) den Sack zu. Nach der Weltcup-Reise durch China, meint der Brasilianer, sei er noch müde gewesen.

TTF-Präsident Pejinovic lobt Kanak Jha

TTF-Präsident Kristijan Pejinovic war freilich zufrieden: „Das war prägnant, kurz und schmerzlos. Ein sehr dominantes Spiel von uns.“ Über Kanak Jha meinte Pejinovic: „Es war prima, dass unser Trainer Fu Yong dem Jungen nach zuletzt schwächeren Leistungen noch einmal die Chance gegeben hat – und es hat sich gelohnt. Ein 3:0 gegen Duda, das ist schon eine echte Hausnummer!“

Am Mittwoch geht es gegen Fulda weiter

Es geht nun Schlag auf Schlag weiter: Am Mittwoch (19 Uhr) empfangen die TTF Ochsenhausen den Tabellenachten TTC Fulda-Maberzell. Das Heimrecht wurde getauscht. Am Freitag, ebenfalls um 19 Uhr, steht ein weiteres Heimspiel gegen Aufsteiger TTC Bad Homburg an. Mit 10:2 Punkten bleiben die Oberschwaben auf einem Play-off-Platz. Als Tabellenvierter stehen sie mit erst sechs ausgetragene Partien nur noch hinter Mannschaften, die bereits deutlich mehr Begegnungen ausgetragen haben.