Ski alpin

Baumann schafft Top Ten in Gröden - "Ergebnis ist super cool"

Am Ende auf dem achten Platz: Romed Baumann in Aktion.

Am Ende auf dem achten Platz: Romed Baumann in Aktion.

Bild: Marco Trovati/dpa

Am Ende auf dem achten Platz: Romed Baumann in Aktion.

Bild: Marco Trovati/dpa

Respektables Ergebnis beim Abfahrts-Klassiker: Beim Sieg von Favorit Aleksander Aamodt Kilde in Gröden rast Romed Baumann in die Top Ten.
##alternative##
dpa
19.12.2020 | Stand: 14:26 Uhr

Die deutschen Skirennfahrer haben es beim ersten Speed-Klassiker der Saison in Gröden nicht in die Spitzenränge geschafft. Beim Favoritensieg des Norwegers Aleksander Aamodt Kilde raste Romed Baumann am Samstag als Achter aber immerhin in die Top Ten. "Das Ergebnis ist super cool", resümierte der erfahrene Alpin-Sportler nach seinem Jubiläum beim 300. Weltcup-Start.

Weltcup-Abfahrt in Gröden: Das sind die Platzierungen der Deutschen

Andreas Sander schaffte es einen Tag nach Platz fünf im Super-G diesmal auf Rang 16. Manuel Schmid (32.), Josef Ferstl (33.), Simon Jocher (37.) und Dominik Schwaiger (42.) verpassten die Punkteränge.

Der Weltcup-Gesamtsieger Kilde war dagegen als Gröden-Spezialist wie schon am Freitag nicht zu schlagen. Er verwies den Amerikaner Ryan Cochran-Siegle (+0,22 Sekunden) und Beat Feuz aus der Schweiz (+0,54) auf die weiteren Plätze. Mit dem Sieg übernahm Kilde auch wieder die Führung im Kampf um die große Kristallkugel als Weltcup-Bester.

"Kleinigkeiten, die da runter gleich mal eine halbe Sekunde ausmachen"

Baumann hätte nach eigener Einschätzung das Podest attackieren können, haderte aber ein wenig mit "Kleinigkeiten, die da runter gleich mal eine halbe Sekunde ausmachen", sagte er in der ARD. "Fünf Zehntelsekunden sind dann gleich mal zusammen." Mit einer halben Sekunde weniger wäre tatsächlich Platz drei herausgesprungen. Grundsätzlich aber habe er sich "von oben bis unten wohl gefühlt".

Ohne den letztjährigen Erfolgsgaranten Thomas Dreßen, der wegen der Folgen einer Hüft-OP ausfällt, brauchen die deutschen Speed-Asse aber nahezu perfekte Rennen, um noch weiter nach vorne zu kommen. Sander erwischte "keine ideale Fahrt", wie er berichtete. Zudem sei wegen einer langsamer werdenden Piste für ihn kaum mehr möglich gewesen.

Lesen Sie auch
##alternative##
Ski-Weltcup

Zehn deutsche Skirennfahrer für Saisonfinale in Lenzerheide nominiert