Radsport

Allgäuer Olympiasiegerin Lisa Brennauer sieht Frauen-Tour als großen Schritt

Radsport: Die Allgäuerin Lisa Brennauer freut sich nach zahlreichen Medaillen nun auf die Tour de France der Frauen.

Radsport: Die Allgäuerin Lisa Brennauer freut sich nach zahlreichen Medaillen nun auf die Tour de France der Frauen.

Bild: picture alliance/dpa/AP | Thibault Camus

Radsport: Die Allgäuerin Lisa Brennauer freut sich nach zahlreichen Medaillen nun auf die Tour de France der Frauen.

Bild: picture alliance/dpa/AP | Thibault Camus

Radsport-Olympiasiegerin Lisa Brennauer sieht in der Neuauflage der Tour des France der Frauen eine Erhöhung des Stellenwerts des Frauenradsports.
##alternative##
dpa
13.11.2021 | Stand: 09:58 Uhr

Die Tour sei "ein ganz großer Schritt nach vorn für unsere Sichtbarkeit. Auch um zeigen, wie spannend auch unsere Rennen sind. Da stehen wir den Männern in nichts nach", sagte die 33-jährige Allgäuerin dem "Tagesspiegel" (Samstag).

Erstmals seit 2009 wird im kommenden Jahr eine Frauen-Tour mit acht Etappen am Tag des Männer-Finals in Paris gestartet. Lisa Brennauer habe das Gefühl, "dass Frauenrennen, die an die der Männer angegliedert waren, in den vergangenen Jahren gut aufgenommen wurden und dass sich da insgesamt auch etwas tut."

Bilderstrecke

Olympia-Gold-Empfang für Lisa Brennauer in Durach

Die Radrennfahrerin, die mit dem Bahnvierer Olympisches Gold bei den Spielen in Tokio gewann, erhofft sich durch die stärkere Medienpräsenz der Frauen-Tour auch eine Angleichung der Preisgelder zwischen dem Frauen- und Männerradsport. Dort gebe es "noch sehr große Unterschiede und viel Nachholbedarf", sagte Brennauer: "Da sollte sich einiges tun und ich hoffe auch, dass da die Entwicklung in der Zukunft weitergeht."

Neben der Goldmedaille gewann die Kemptnerin mit dem Vierer sowie in der Einerverfolgung auch noch den EM- und WM-Titel. Auf der Straße wurde Brennauer Weltmeisterin mit der deutschen Mixed-Staffel. Somit sei 2021 schon das "perfekte Jahr" für sie gewesen. "Ich denke nicht, dass das noch zu toppen ist", sagte Brennauer, "klar, ich wäre nicht Sportlerin, wenn es nicht noch etwas zu verbessern geben würde."