Nächster Paukenschlag

Auch BMW verlässt die Formel E – Rettenberger Max Günther verliert Cockpit

Verliert sein Cockpit: Max Günther.

Verliert sein Cockpit: Max Günther.

Bild: Andreas Beil/BMW

Verliert sein Cockpit: Max Günther.

Bild: Andreas Beil/BMW

Die Formel E kommt nicht zur Ruhe. Einen Tag nach Ende der Testfahrten in Valencia meldet sich der nächste große Premiumhersteller aus der Elektrorennserie ab.
02.12.2020 | Stand: 21:40 Uhr

Der Münchner Autobauer BMW wird sein Engagement zum Ende der kommenden Saison beenden. Damit ist wohl auch der Rettenberger Rennfahrer Maximilian Günther sein Cockpit los. Er gehört zu den hoffungsvollsten Nachwuchsfahrern der Szene, feierte erste Siege in der Formel E. Im Sommer dieses Jahres war er vom Oberallgäu nach Monaco umgezogen. Im Januar startet die neue Saison in Santiago de Chile.

Formel E: Auch Audi hat Rückzug angekündigt

Am Montag hatte Audi seinen Rückzug zum Sommer 2021 erklärt und den Vertrag mit dem Kemptener Rennstall Abt Sportsline aufgekündigt. Die Ingolstädter Autobauer wollen sich künftig auf Rallye und Langstreckenrennen konzentrieren. Die Münchner Konkurrenz erklärte am Mittwochabend zum überraschenden Rückzug: „Die Möglichkeiten dieses Technologietransfers hat die BMW Group bei der Entwicklung von E-Antrieben im Wettbewerbsumfeld der Formel E inzwischen im Wesentlichen ausgeschöpft.“

Bei BMW verschiebt sich nach eigenen Angaben der strategische Fokus bei der E-Mobilität: Im Mittelpunkt steht künftig stärker die weltweite Serienproduktion von Elektrofahrzeugen. Ende 2021 plant BMW, eine Million elektrifizierte Fahrzeuge auf die Straße gebracht zu haben, 2030 bereits sieben Millionen elektrifizierte Fahrzeuge, davon zwei Drittel vollelektrisch.