Basketball

Aus dem Trio wird ein Duo

Mitte Dezember letzten Jahres trafen die SG Heising-Kottern (mit dem Ball Glavina Hrvoje) und der TV Memmingen (rechts Tobias Dückminor) letztmals aufeinander. Die heimische SG gewann das Bayernliga-Derby damals knapp mit 65:59.

Mitte Dezember letzten Jahres trafen die SG Heising-Kottern (mit dem Ball Glavina Hrvoje) und der TV Memmingen (rechts Tobias Dückminor) letztmals aufeinander. Die heimische SG gewann das Bayernliga-Derby damals knapp mit 65:59.

Bild: Dirk Klos (Archiv)

Mitte Dezember letzten Jahres trafen die SG Heising-Kottern (mit dem Ball Glavina Hrvoje) und der TV Memmingen (rechts Tobias Dückminor) letztmals aufeinander. Die heimische SG gewann das Bayernliga-Derby damals knapp mit 65:59.

Bild: Dirk Klos (Archiv)

Kaufbeuren zieht sich aus der Bayernliga zurück, Memmingen und Heising/Kottern beginnen die Saison mit Heimspielen. So ist die Situation der drei Mannschaften.
Mitte Dezember letzten Jahres trafen die SG Heising-Kottern (mit dem Ball Glavina Hrvoje) und der TV Memmingen (rechts Tobias Dückminor) letztmals aufeinander. Die heimische SG gewann das Bayernliga-Derby damals knapp mit 65:59.
Von Redaktion Allgäuer Zeitung
08.10.2020 | Stand: 12:00 Uhr

Anfang März waren die Basketballer in der Region das letzte Mal aktiv, ehe die Saison coronabedingt abgebrochen wurde. Nun starten der TV Memmingen und die SG Heising/Kottern in die neue Bayernliga-Spielzeit. Die findet ohne die DJK Kaufbeuren statt, die freiwillig den Gang in die Bezirksoberliga angetreten ist.

  • DJK Kaufbeuren Acht Abgänge hat die DJK zu verkraften. „Der eine oder andere davon hatte sich angedeutet, aber jetzt trifft es uns schon sehr hart“, sagt Coach Isidoro Peronace. Der 43-Jährige geht in seine neunte Spielzeit als Trainer – sie dürfte unter diesen Bedingungen die bislang schwierigste werden. „Unsere sportliche Vorgabe kann es nur sein, die Liga zu halten“, kündigt der DJK-Coach an. Um den Klassenerhalt sicher zu schaffen, müsse man den sechsten Rang anpeilen. Am zweiten Spieltag gelang gegen die BG Illertal ein 74:63-Erfolg.
    Das erste Spiel der DJK gegen Schwaben Augsburg war wegen Krankheit ausgefallen. Über allem stehe allerdings das Ziel, gesund zu bleiben. Das sage er aus vollster Überzeugung, meint Peronace. Denn mehr noch als die brenzlige Personallage trübe die Corona-Situation die Vorfreude auf die Saison. „Ganz ehrlich: Für mich ist der Sport derzeit zweitrangig. Ich sage es mal drastisch: Wir sollen mit Masken im Auto zu Auswärtsspielen fahren, dann hauen wir uns dort zwei Stunden auf dem Spielfeld den Schweiß um die Ohren und fahren wieder mit Maske nach Hause.“

    Großer Umbruch in Memmingen

  • TV Memmingen Für den TVM beginnt die Saison am Samstag mit dem Heimspiel gegen den TV Traunstein. Dabei steht die Mannschaft von Trainer Jaro Hanzalek vor einem erneut großen Umbruch. Urgestein Samir Turohan hat seine Karriere beendet, bleibt dem TVM aber als Abteilungsleiter und Trainer erhalten. Mit ihm verlasse der „Leader“ die Mannschaft, der die jungen Spieler mitgerissen habe, sagt der Trainer. Auch Jan Hanzalek, immerhin zweitbester Scorer der Vorsaison, läuft nicht mehr für den TVM auf.
    So kommt es noch mehr auf die jungen Spieler an, der Altersschnitt des Memminger Kaders liegt bei 17,4 Jahren. Alle Spieler, die Trainer Hanzalek in der neuen Spielzeit zur Verfügung stehen, sind bereits in der Jugend in Memmingen auf Körbejagd gegangen. Ziel ist daher eindeutig der Klassenerhalt. Wobei der Coach die Hoffnung äußert, dass sich sein junges Team im Mittelfeld der Bayernliga etablieren kann. Am besten wieder mit dem emotionalen Publikum im Rücken, hofft Hanzalek.

    SG Heising/Kottern ist guten Mutes

  • SG Heising/Kottern Mit großer Vorfreude starten die Oberallgäuer in die neue Bayernliga-Saison. „Wir sind alle heiß“, sagt SG-Leiter Martin Karch. Vorrangiges Ziel sei der Klassenerhalt, „mal schauen, was darüber hinaus möglich ist“. Hoffnung schöpft Karch vor allem durch zwei Neuzugänge, die die SG auf der Center-Position verstärken. „Wir haben damit fünf große Spieler, sind auf der Position sehr gut besetzt.“ Mit der Vorbereitung zeigt sich Karch zufrieden, die Einschränkungen durch Corona hätten sich in Grenzen gehalten. „Wir sind seit Anfang September in der Halle, zuvor haben die Jungs auf den Plätzen im Freien trainiert.“
    Für den Saisonauftakt gegen die TS Jahn München erhofft er sich vor allem eine gute Leistung. „Wenn wir punkten, wäre das natürlich super“, sagt er. Offen bleibt die Trainerfrage. Karch ist noch auf der Suche, zum Auftakt soll ein Spieler mit Übergangslizenz die Mannschaft betreuen. Das Derby in Memmingen findet am Sonntag, 15. November um 17 Uhr statt. Am Samstag, 20. März 2021, kommt es um 19.30 Uhr in Lauben zum Rückspiel.