Biathlon

Biathleten peilen "vier, fünf Medaillen" bei Olympia in Peking an

Biathlon-Weltcup, Sprint 10 Kilometer, Herren am 28. November in Schweden: Der Deutsche Benedikt Doll in Aktion.

Biathlon-Weltcup, Sprint 10 Kilometer, Herren am 28. November in Schweden: Der Deutsche Benedikt Doll in Aktion.

Bild: Anders Wiklund/TT NEWS AGENCY, dpa

Biathlon-Weltcup, Sprint 10 Kilometer, Herren am 28. November in Schweden: Der Deutsche Benedikt Doll in Aktion.

Bild: Anders Wiklund/TT NEWS AGENCY, dpa

Bei den Winterspielen 2018 in Pyeongchang war Deutschland die erfolgreichste Nation. Auch für Olympia in Peking haben die Biathleten ambitionierte Ziele.
##alternative##
dpa
02.12.2021 | Stand: 07:04 Uhr

Die deutschen Biathleten bleiben ehrgeizig. "Unsere Zielstellung ist, dass wir auf vier, fünf Medaillen schielen. Auch wenn wir wissen, dass es nicht einfach werden wird", sagte der Sportliche Leiter Bernd Eisenbichler vom Deutschen Skiverband in einem Interview von "Münchner Merkur" und "tz" (Donnerstag-Ausgabe) mit Blick auf die Olympischen Winterspiele in Peking.

Gerade in "den drei Staffeln haben wir jedenfalls den Anspruch, jeweils um die Medaillen zu kämpfen", betonte Eisenbichler und ergänzte: "Und auch in den Einzelrennen ist es nicht vermessen, auf ein, zwei Medaillen zu spekulieren." Tatsache sei jedenfalls: "Bei Olympia geht es allein um Medaillen. Klar, ein fünfter Platz ist eine tolle Leistung. Aber das interessiert am Ende des Tages niemand."

Deutschland war bei Winterspielen 2018 die erfolgreichste Nation

Bei den Winterspielen 2018 war Deutschland in Pyeongchang mit sieben Medaillen noch die erfolgreichste Nation. Allerdings sind Laura Dahlmeier, die zweimal Gold und einmal Bronze holte, sowie Sprint-Olympiasieger Arnd Peiffer und der Massenstart-Zweite Simon Schempp seitdem zurückgetreten. Gerade im Team der Männer klafft eine große Lücke. Bei den Frauen scheinen Denise Herrmann und Franziska Preuß bereit, in den Kampf um Edelmetall eingreifen zu können.

Eisenbichler zeigte sich von einem erfolgreichen Winter überzeugt. "Wir haben uns sehr kritisch und intensiv mit der letzten Saison auseinandergesetzt. Die war ja sehr inkonstant", sagte er: "Wir haben daraufhin einige Veränderungen vorgenommen, und momentan schaut es auch danach aus, dass wir einiges richtig gemacht haben. Wir haben in der Mannschaft jetzt auch eine wirklich gute Stimmung drin."

Lesen Sie auch
##alternative##
WM in Finnland

Eishockey-Bundestrainer Söderholm: "Es waren einige Fehler"

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.