Beachvolleyball

Borger/Sude und Laboureur/Tillmann bei Beach-EM im Achtelfinale

Julia Sude (links) und Karla Borger aus Deutschland in Aktion.

Julia Sude (links) und Karla Borger aus Deutschland in Aktion.

Bild: Felipe Dana, dpa

Julia Sude (links) und Karla Borger aus Deutschland in Aktion.

Bild: Felipe Dana, dpa

Zwei deutsche Beachvolleyball-Duos haben es bei der EM mit zwei Siegen auf direktem Weg ins Achtelfinale geschafft.
##alternative##
dpa
11.08.2021 | Stand: 18:13 Uhr

Die deutschen Beach-Duos Karla Borger/Julia Sude und Chantal Laboureur/Cinja Tillmann haben bei der Beachvolleyball-EM mit zwei Siegen auf direktem Weg das Achtelfinale erreicht. Borger/Sude haben ihren Olympia-Frust gut verkraftet und setzten sich nach dem enttäuschenden Abschneiden mit dem Gruppen-Aus in Tokio am Mittwochnachmittag in Wien mit 21:17, 17:21, 15:8 gegen die Tschechinnen Barbora Hermannova und Marie-Sara Stochlova durch. Zuvor hatten sie bereits die Spanierinnen Daniela Alvarez Mendoza und Angela Lobato Herrero mit 21:18, 21:16 geschlagen.

Laboureur/Tillmann buchten mit einem 17:21, 21:16, 15:10 gegen die Italienerinnen Marta Menegatti/Viktoria Orsi Toth das direkte Ticket für die K.o.-Runde. Auch im ersten Spiel gegen die österreichischen Schwestern Dorina und Ronja Klinger waren sie beim 21:13, 19:21, 15:10 über drei Sätze erfolgreich gewesen.

Kim Behrens und Sandra Ittlinger (Münster/Berlin) sowie Isabel Schneider und Victoria Bieneck (Hamburg) müssen nach Niederlagen in ihren Gruppenendspielen hingegen in der Zwischenrunde um ihre Achtelfinal-Chance spielen. Behrens/Ittlinger unterlagen den favorisierten Schweizerinnen Nina Betschart/Tanja Hüberli mit 16:21, 13:21. Bieneck/Schneider verloren gegen die Niederländerinnen Sanne Keizer/Madelein Meppelink 18:21, 21:14, 11:15.

Die Olympia-Fünften Laura Ludwig und Margareta Kozuch hatten ihre EM-Teilnahme am Dienstag kurzfristig abgesagt. Im Männer-Wettbewerb greifen die Vize-Weltmeister Julius Thole und Clemens Wickler am Donnerstag in einem deutschen Duell gegen Alexander Walkenhorst und Sven Winter in die EM ein.