Bundesliga

Bundesliga: Spannender Abstiegskampf - Bayern verliert

Bayern-Niederlage

Münchens (l-r) Serge Gnabry, Robert Lewandowski und Jamal Musiala gehen nach der Niederlage vom Platz.

Bild: Thomas Frey, dpa

Münchens (l-r) Serge Gnabry, Robert Lewandowski und Jamal Musiala gehen nach der Niederlage vom Platz.

Bild: Thomas Frey, dpa

Hertha war fast gerettet, dann fällt doch noch der Ausgleich. Ebenso in Stuttgart - der Abstiegskampf bleibt spannend. Bayern verliert in Mainz. Die BVB-Fans sehen trotz Niederlage eine Haaland-Show.
##alternative##
dpa
01.05.2022 | Stand: 21:21 Uhr

Vorentscheidung vertagt! Der Kampf gegen den Abstieg aus der Fußball-Bundesliga bleibt spannend.

Zwei späte Tore sowohl beim 1:1 (0:0) von Arminia Bielefeld gegen Hertha BSC als auch beim 1:1 (0:1) des VfB Stuttgart gegen den VfL Wolfsburg am Samstag verhinderten klarere Verhältnisse zwei Spieltage vor dem Saisonende. Bielefeld (27 Punkte) hat hinter Stuttgart (29) auf dem Relegationsplatz und den Berlinern (33) auf Platz 15 die schlechtesten Voraussetzungen.

Meister FC Bayern verlor am Samstag mit 1:3 (1:2) beim FSV Mainz 05, der Tabellenzweite Borussia Dortmund kassierte trotz der drei Tore von Erling Haaland gegen den VfL Bochum ein 3:4 (2:2). Der 1. FC Köln ist nach dem 4:1 (2:0) beim FC Augsburg weiter auf Kurs Europapokal. Der SC Freiburg darf nach dem spektakulären 4:3 (1:1) bei der TSG Hoffenheim weiter auf den Einzug in die Champions League hoffen.

Keine Berliner Party

In Bielefeld sahen die Fans eine an Höhepunkten arme erste Halbzeit mit wenigen Schüssen auch nur in die Richtung der Tore. Die Gäste aus Berlin waren zunächst leicht überlegen, blieben aber im 21. Spiel dieser Saison ohne eigenen Treffer in den ersten 45 Minuten. Bei der Arminia war es sogar das 23. Spiel. Lucas Tousart ließ die Hertha-Fans nach einer Ecke in der 54. Minute jubeln. Joakim Nilsson (90.+1) verhinderte aber die Berliner Party.

Für den VfB verschlechterte sich die Ausgangslage nach dem 0:1 durch John Anthony Brooks (13.) per Kopf nach einem Eckball. Die Stuttgarter taten sich im Anschluss sehr schwer und konnten sich kaum Chancen erspielen. Dann traf Chris Führich (89.) doch noch.

Bayern kassiert - Mainz überlegen

Lesen Sie auch
##alternative##
34. Spieltag

Stuttgart gerettet, Hertha muss zittern, Bielefeld runter

Meister Bayern kassierte in der 18. Minute das erste Gegentor durch Jonathan Burkardt. Die Mainzer hatten zuvor zweimal die Latte getroffen und waren in der Anfangsphase das klar bessere Team - Moussa Niakhaté (27.) untermauerte die Überlegenheit mit seinem Tor. Weltfußballer Robert Lewandowski (33.) erzielte zwar den Anschlusstreffer, Leandro Barreiro (57.) traf aber wieder für Mainz.

BVB-Krimi bis zum Schluss

Der BVB geriet durch frühe Gegentore von Sebastian Polter (3.) und Gerrit Holtmann (8.) in Rückstand. Zwei von Haaland (18. und 30.) verwandelte Handelfmeter brachten Dortmund zurück in die Partie, ehe der Norweger in der 62. Minute auch das dritte BVB-Tor erzielte. Doch Jürgen Locadia (81.) und Miloš Pantović (85./Handelfmeter) drehten die Partie wieder.

Ein tolles Spiel mit sieben Toren sahen auch die Zuschauer in Sinsheim. Für die Freiburger trafen Roland Sallai (23. ), Christian Günter (50.), Lucas Höler (70.) und Joker Woo-Yeong Jeong (73.). Den nun seit sieben Spielen sieglosen Hoffenheimern genügten die Tore von Andrej Kramaric (23.), Angelo Stiller (49.) und Sebastian Rudy (84.) nicht.

Jan Thielmann (12.) brachte Köln in Augsburg in Führung, Mark Uth (15.) legte früh nach - nach Vorlage von Thielmann. Anthony Modeste (63.) verwandelte dann einen Foulelfmeter zu seinem 18. Saisontor und traf auch noch in der 77. Minute. Florian Niederlechner (73.) hatte zwischenzeitlich verkürzt. Mit 52 Punkten ist der FC Tabellensechster.

© dpa-infocom, dpa:220430-99-109000/5

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.