20. Spieltag Bundesliga

Bundesliga Spieltag 20: Was erwartet Fußball-Fans dieses Wochenende

Der FC Bayern trifft am Sonntag auf die Hertha aus Berlin. Verliert Augsburg in Leverkusen, könnten die Schwaben in die Abstiegszone rutschen.

Der FC Bayern trifft am Sonntag auf die Hertha aus Berlin. Verliert Augsburg in Leverkusen, könnten die Schwaben in die Abstiegszone rutschen.

Bild: Tom Weller, dpa (Archivbild)

Der FC Bayern trifft am Sonntag auf die Hertha aus Berlin. Verliert Augsburg in Leverkusen, könnten die Schwaben in die Abstiegszone rutschen.

Bild: Tom Weller, dpa (Archivbild)

Der 20. Spieltag in der Fußball-Bundesliga bringt einiges mit sich. Acht Partien, acht unterschiedliche Situationen: Hier der Überblick fürs Wochenende.
##alternative##
dpa
21.01.2022 | Stand: 18:25 Uhr

Bayer Leverkusen - FC Augsburg (Samstag, 15.30 Uhr)

  • Situation: Die Werkself will nach zuletzt zwei Remis im eigenen Stadion einen Sieg und damit Rang drei festigen. Den zuletzt viermal sieglosen Gästen droht ein Sturz in die Abstiegszone.
  • Personal: Bayer muss auf Tapsoba und Kossounou (beide Afrika-Cup), Demirbay (gesperrt), Baumgartlinger, Sinkgraven, Lunew und Palacios verzichten. Bei den Gästen fehlt nur Strobl. Iago, Maier und Pedersen dürften nach Wehwehchen wieder fit sein.
  • Statistik: Augsburg hat noch nie gegen Leverkusen gewonnen. 14 Spiele gingen verloren, sieben endeten mit einem Remis. In der Liga gab es keine andere Partie so häufig, ohne dass eine Mannschaft jemals gewann.
  • Besonderes: Schick ist der erste Leverkusener mit 18 Toren nach 19 Spielen. Von allen Spielern mit mehr als fünf Saisontoren benötigte Schick bei einem Schnitt von 3,1 die wenigsten Torschüsse für ein Tor.

Borussia Mönchengladbach - 1. FC Union Berlin (Samstag, 15.30 Uhr)

  • Situation: Für Mönchengladbach ist die Lage prekär. Nach dem 0:3 im Pokal in Hannover scheint vieles zur Disposition zu stehen: Trainer Hütter, einige Spieler - selbst an Sportchef Eberl gibt es Kritik. Verliert Gladbach, steckt die Borussia endgültig im Abstiegskampf. Den hatte es zuletzt vor elf Jahren gegeben.
  • Personal: Bei der Borussia kehren wohl Routinier Kramer und Nationalspieler Hofmann zurück. Ginter, der noch im Winter wechseln soll, dürfte in der Mannschaft bleiben.
  • Statistik: Die Werte der Gladbacher sind alarmierend. Seit der Relegation 2011 wurde der bislang schlechteste Punkteschnitt in der Saison 2016/2017 mit 1,32 erreicht. Aktuell liegt der Schnitt bei 1,16 Zählern pro Partie.
  • Besonderes: Vor rund zehn Tagen erst wechselte Innenverteidiger Friedrich von Union zur Borussia. Bereits im zweiten Ligaspiel für den neuen Club muss er wieder gegen die alten Kameraden ran. "Das ist sicher etwas besonderes", sagte sein neuer Coach Hütter.
  • Bilderstrecke

    Das ist der FC Augsburg - so hat sich der Verein entwickelt

SC Freiburg - VfB Stuttgart (Samstag, 15.30 Uhr)

  • Situation: Nach einer Durststrecke in der Liga hat Freiburg mit dem 4:1 im DFB-Pokal in Hoffenheim Selbstvertrauen gesammelt und kämpft weiter um die Teilnahme am Europapokal. Der VfB steckt nach vier Spielen ohne Sieg und eigenes Tor im Abstiegskampf.
  • Personal: Der Sport-Club kann womöglich in Bestbesetzung antreten, dem VfB fehlt weiter der beim Afrika-Cup spielende Marmoush. Dafür sind Thommy und Sosa wieder dabei. Für Topstürmer Silas reicht es nach einer Corona-Pause vielleicht zu einem Kurzeinsatz.
  • Statistik: Der badische Gastgeber ist gegen die Schwaben vor dem Landesduell seit fünf Bundesligaspielen ungeschlagen. Die drei vergangenen Spiele hat Freiburg gewonnen.
  • Besonderes: VfB-Torwart Müller spielte für Freiburg als Leihgabe von Mainz 05 eine starke Saison 2020/21 - und wechselte nach Stuttgart, weil der SC wieder auf den lange verletzten Flekken setzte.

TSG 1899 Hoffenheim - Borussia Dortmund (Samstag, 15.30 Uhr)

  • Situation: Beide Clubs sind derzeit auf Champions-League-Kurs - und sind jeweils im Pokal unter der Woche ausgeschieden. Es ist das Topspiel der Bundesliga an diesem Wochenende.
  • Personal: Hoffenheim bangt um die Einsätze von Baumgartner und Akpoguma. Beim BVB ist Dahoud eine Option, Can und Reyna fehlen.
  • Statistik: In den vergangenen sechs Duellen der beiden Clubs fielen 23 Tore. In Sinsheim gewann der BVB nur eines der vergangenen acht Gastspiele.
  • Besonderes: Hoffenheims Kramaric traf im Juni 2020 in einem Ligaspiel in Dortmund häufiger (viermal) als in der laufenden Liga-Saison (zweimal).

SpVgg Greuther Fürth - 1. FSV Mainz 05 (Samstag, 15.30 Uhr)

  • Situation: Das abgeschlagene Schlusslicht Fürth holte drei Remis in Serie. Die Mainzer liegen im gesicherten Mittelfeld, verloren jedoch ihre vergangenen vier Auswärtsspiele in der Bundesliga.
  • Personal: Die Fürther planen ohne Green (Rücken) und Hoogma (Verhandlungen mit neuem Verein). Verteidiger St. Juste dürfte nach seiner Pokal-Pause wieder dabei sein.
  • Statistik: Die Franken feierten in Mainz 2012/13 den ersten Bundesligasieg (1:0) ihrer Geschichte. In der Hinrunde unterlagen die Fürther aber mit 0:3.
  • Besonderes: Nach seiner vierten Gelben Karte ist der Mainzer Coach Bo Svensson gesperrt, ihn vertritt an der Seitenlinie sein Co-Trainer Babak Keyhanfar.

VfL Bochum - 1. FC Köln (Samstag, 18.30 Uhr)

  • Situation: Die Kölner können als Tabellen-Neunter mit einem Sieg wieder an die Europacup-Plätze heranrücken. Beim fünf Punkte schlechteren Elften aus Bochum bleibt der Klassenverbleib das große Ziel.
  • Personal: Bis auf Zoller kann VfL-Coach Reis mit dem gesamten Kader planen. Die Kölner müssen auf Skhiri (Afrika-Cup) verzichten. FC-Coach Baumgart ernannte Schwäbe vor der Partie zur neuen Nummer eins.
  • Statistik: In der Bundesliga wartet Bochum seit fünf Duellen auf einen Sieg gegen Köln. Der letzte Erfolg gelang am 18. April 2004.
  • Besonderes: Heimstärke gegen Auswärtsstärke. Bochum gewann 17 seiner 23 Punkte im eigenen Stadion. Der FC verlor keine seiner vergangenen vier Partien in der Fremde.

RB Leipzig - VfL Wolfsburg (Sonntag, 15.30 Uhr)

  • Situation: Wolfsburg steht nach dem 0:0 zuletzt gegen Hertha BSC und den sechs Niederlagen zuvor unter Druck. Zudem ist die Zukunft von VfL-Geschäftsführer Schmadtke weiter offen. Bei RB stimmten zuletzt die Ergebnisse, doch die spielerische Qualität ließ Wünsche offen.
  • Personal: Bei RB könnte Olmo erstmals von Beginn an spielen. Szoboszlai trainiert wieder mit, wäre auch eine Option. Auch Simakan ist einsatzfähig. In der Offensive fehlt weiterhin der verletzte Forsberg. Bei Wolfsburg muss der gesperrte Steffen ersetzt werden.
  • Statistik: RB ist zwar seit sechs Heimspielen gegen die Wölfe unbezwungen, hat aber auch seit fünf Partien nicht mehr gegen den VfL gewonnen. In Wolfsburg verloren die Sachsen zuletzt 0:1. Allerdings hat der neue VfL-Trainer Kohfeldt alle vier Spiele in Leipzig mit Werder Bremen zuvor verloren.

Bilderstrecke

Fußball im Westallgäu: Die U19 von Bayern München zu Gast in Weiler


Hertha BSC - FC Bayern München (Sonntag, 17.30 Uhr)

  • Situation: Die Bayern reisen nach 19 Spieltagen als souveräner Tabellenführer in die Hauptstadt. Die Hertha kriselt hingegen mal wieder und hat nach dem bitteren Pokal-Aus gegen den Stadtrivalen 1. FC Union Berlin weiterhin große Abstiegssorgen.
  • Personal: Neuer wird wieder im Tor erwartet, Bayern spielt aber weiter ohne Davies und Goretzka. Bei Hertha ist Topscorer Jovetic fraglich. Ebenso ungewiss sind die Einsätze von Stark und Torunarigha.
  • Statistik: Hertha BSC gewann nur eines der vergangenen 21 Bundesliga-Spiele gegen den FC Bayern - mit 2:0 zu Hause im September 2018. Zuletzt gab es vier Niederlagen in Folge für die Hauptstädter.
  • Besonderes: Allein Lewandowski ist treffsicherer als die gesamte Hertha. Auf 23 Ligatreffer bringt es der Pole in dieser Saison schon, die Berliner schaffen es als Team auf gerade mal 21.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.