Champions League Finale

Löw freut sich auf Offensiv-Duell in Porto: «Bin neutral»

Champions League Finale: Bundestrainer Joachim Löw (hier in Seefeld) freut sich auf das Endspiel zwischen Manchester City und FC Chelsea am Samstag.

Champions League Finale: Bundestrainer Joachim Löw (hier in Seefeld) freut sich auf das Endspiel zwischen Manchester City und FC Chelsea am Samstag.

Bild: picture alliance/dpa | Christian Charisius

Champions League Finale: Bundestrainer Joachim Löw (hier in Seefeld) freut sich auf das Endspiel zwischen Manchester City und FC Chelsea am Samstag.

Bild: picture alliance/dpa | Christian Charisius

Finale in der Champions League: Am Samstag stehen sich Manchester City und FC Chelsea gegenüber. Was Bundestrainer Joachim Löw zum Finale sagt.
##alternative##
dpa
29.05.2021 | Stand: 14:27 Uhr

Joachim Löw erwartet ein attraktives und offensiv geprägtes Champions-League-Finale, drückt aber für keinen der beiden Endspiel-Teilnehmer besonders die Daumen. "Ich bin neutral", sagte d er Bundestrainer am Samstag im DFB-Trainingscamp in Seefeld zum Duell der beiden englischen Clubs Manchester City gegen den FC Chelsea am Samstagabend (21.00 Uhr/Sky und DAZN).

(Lesen Sie auch: Monaco-Trainer Kovac über Marktoberdorfer Kevin Volland: EM-Nominierung "erarbeitet")

Löw und seine Spieler werden im Quartier der Nationalmannschaft in den Tiroler Alpen die Partie in Porto am Fernsehen verfolgen. "Das Spiel ist von großer fußballerischer Klasse begleitet, beide Clubs sind mit hoher Qualität ausgestattet", sagte der Bundestrainer.

Die Sympathien in den Reihen des DFB-Teams würden 50:50 verteilt sein, berichtete Löw. Denn viele Nationalspieler hätten schon mit Kai Havertz, Timo Werner und Antonio Rüdiger (alle Chelsea) und Ilkay Gündogan (Manchester City) zusammen gespielt. Gündogan hatte allerdings das Abschlusstraining in Porto am Freitagabend abbrechen müssen.

(Lesen Sie auch: Perfekt: Alaba wechselt zu Real - wie lange der Vertrag läuft)

Lesen Sie auch
##alternative##
Fußball Champions League

FC Chelsea gewinnt mit Trainer Thomas Tuchel und DFB-Trio das Champions-League-Finale

Die beiden Trainer Thomas Tuchel und Pep Guardiola würden für "sehr offensiv geprägten Fußball" stehen, bemerkte Löw, der Manchester als "leichten Favoriten" sieht. Aber Chelsea habe zuletzt mit Tuchel bewiesen, dass das Team Fortschritte gemacht habe und auch gegen solch starke Team wie Real Madrid dominieren könne.