Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Ski alpin - Exklusiv

"Dankbar für jeden Augenblick": Vize-Weltmeister Andreas Sander im Interview

Perfektes Timing: In 147 Weltcups schrammte Andreas Sander teils denkbar knapp am Podest vorbei. Ausgerechnet bei der Ski-WM in Cortina raste der 31-Jährige nun zur Silber-Medaille.

Perfektes Timing: In 147 Weltcups schrammte Andreas Sander teils denkbar knapp am Podest vorbei. Ausgerechnet bei der Ski-WM in Cortina raste der 31-Jährige nun zur Silber-Medaille.

Bild: Daniel Kopatsch

Perfektes Timing: In 147 Weltcups schrammte Andreas Sander teils denkbar knapp am Podest vorbei. Ausgerechnet bei der Ski-WM in Cortina raste der 31-Jährige nun zur Silber-Medaille.

Bild: Daniel Kopatsch

Nach seinem fulminanten Ritt zur WM-Silbermedaille spricht Andreas Sander über sein Erfolgsrezept, über Kritiker – und sein privates Glück.
19.02.2021 | Stand: 07:57 Uhr

Die Heimat hilft. Es ist 10.03 Uhr, als Andreas Sander den Rathausplatz in Burgberg betritt. Über ein Dutzend Kinder und eine Handvoll Funktionäre vom heimischen Skiklub stehen Spalier und bieten dem Vizeweltmeister jene Bühne, die in Pandemie-Zeiten möglich ist. Andreas Sander hält inne. Ordnet ein. 48 Stunden nach seiner furiosen Silber-Fahrt bei der Ski-WM in Cortina d’Ampezzo gehört dieser Moment dem 31-jährigen Ausnahme-Skifahrer. Seine Frau Julia und seine beiden Söhne begleiten den Junioren-Weltmeister von 2008. Sander trägt sich ins Goldene Buch ein, nimmt sich Zeit für die Skiklub-Kinder – und für ein Interview. Er erinnert an seinen Ritt auf der „Königin der Dolomiten“ und spricht über die Genugtuung, die dieser Erfolg in ihm auslöst.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat