Eishockey-DEL2

DEL2 setzt Abstieg für die Saison 2020/2021 aus

In dieser Saison gibt es keinen Absteiger aus der DEL2. Der ESV Kaufbeuren (rechts Torwart Maxi Meier) steht derzeit auf dem zwölften Platz.

In dieser Saison gibt es keinen Absteiger aus der DEL2. Der ESV Kaufbeuren (rechts Torwart Maxi Meier) steht derzeit auf dem zwölften Platz.

Bild: Mathias Wild

In dieser Saison gibt es keinen Absteiger aus der DEL2. Der ESV Kaufbeuren (rechts Torwart Maxi Meier) steht derzeit auf dem zwölften Platz.

Bild: Mathias Wild

In dieser Spielzeit gibt es keinen Absteiger aus der DEL2. Im Gespräch ist zudem eine Änderung des Rahmenterminplans.
05.02.2021 | Stand: 15:00 Uhr

Im Rahmen der Gesellschafterversammlung der DEL2 wurde entschieden, den Abstieg in die Oberliga für die Saison 2020/2021 einmalig auszusetzen. Das gab die Eishockey-Liga bekannt. Die Entscheidung wurde mit erneuten Anpassungen der Rahmentermine sowie den bereits erfolgten Terminverschiebungen bei einzelnen Teams begründet. Auch der ESV Kaufbeuren war bereits betroffen. Dadurch sei ein „gleichmäßiger und fairer Wettbewerb nicht möglich.“

Möglicherweise spielen 2021/2022 15 Mannschaften in der DEL2

Ein Aufsteiger aus der Oberliga soll, wie im Kooperationsvertrag mit dem Deutschen Eishockey-Bund (DEB) geregelt, ausgespielt werden. Sofern dieser für die zweite Liga lizenziert wird und keine DEL2-Mannschaft in die DEL aufsteigt, tritt dieser Club als 15. Team in der Saison 2021/2022 an.

DEL2-Geschäftsführer René Rudorisch: "Wollen den Teams den sportlichen und wirtschaftlichen Druck nehmen"

Sollte das der Fall sein, werden in den dann folgenden Endrunden zwei Absteiger in die Oberliga ausgespielt, um die Liga wieder auf die ursprüngliche Stärke von 14 Mannschaften zu bringen. „Unser Fokus liegt auf dem Absolvieren einer vollständigen Hauptrunde und darauf, die Clubs in der aktuell schwierigen Zeit zu unterstützen. Mit dem einmaligen Aussetzen des Abstiegs reagieren wir auf die Abweichungen im Spielrhythmus und auf eine teilweise ungleiche Hauptrunde. Zudem wollen wir den DEL2-Clubs den sportlichen und wirtschaftlichen Druck eines Abstieges nehmen,“ sagte DEL2-Geschäftsführer René Rudorisch.

Die Liga sei auf einem guten Weg, alle 52 Hauptrunden-Spieltage zu absolvieren. Dennoch steht eine Änderung des Rahmenterminplans im Raum – ab dem 18. Februar könnten Spiele im Zwei-Tages-Rhythmus angesetzt werden. Dieser weicht von den bekannten Spieltagen – Freitag, Sonntag und Dienstag – ab. Eine endgültige Aktualisierung des Spielplans ist für Montag, 8. Februar geplant.

DEL2-Klubs können bis 1. März Transfers tätigen

Sollte es am Ende der Hauptrunde dennoch dazu kommen, dass einzelne Clubs ihre Nachholspiele nicht mehr rechtzeitig vor dem Start der Endrunde absolvieren, werde die Tabelle auf die Quotientenregel (erreichte Punkte geteilt durch die gespielten Spiele) umgestellt, um die finalen Platzierungen zu ermitteln. Des Weiteren haben die Gesellschafter die Transferfrist angepasst. Die DEL2-Clubs können bis einschließlich Montag, 1. März, Spielertransfers tätigen.