Fußball

DFB-Pokal: Bundesligisten sind nicht zu schlagen

Augsburgs Daniel Caligiuri (l) jubelt nach seinem Tor zum 0:2 mit Augsburgs Ruben Vargas (r).

Augsburgs Daniel Caligiuri (l) jubelt nach seinem Tor zum 0:2 mit Augsburgs Ruben Vargas (r).

Bild: Tom Weller, dpa

Augsburgs Daniel Caligiuri (l) jubelt nach seinem Tor zum 0:2 mit Augsburgs Ruben Vargas (r).

Bild: Tom Weller, dpa

Die sechs Bundesligisten haben sich im DFB-Pokal gut behauptet. Vor allem der FC Augsburg kann sich über ein gutes Ergebnis freuen.
dpa
12.09.2020 | Stand: 17:39 Uhr

Sechs Fußball-Bundesligisten haben sich in der ersten Runde des DFB-Pokals am Samstagnachmittag schadlos gehalten. Borussia Mönchengladbach gewann die ins eigene Stadion verlegte Partie gegen Regionalligist FC Oberneuland mit 8:0 (5:0), RB Leipzig siegte auswärts beim Zweitligisten 1. FC Nürnberg mit 3:0 (1:0). Der 1. FC Köln gewann die nach Köln verlegte Partie gegen Regionalligist VSG Altglienicke mit 6:0 (3:0). Der VfL Wolfsburg lag im Duell mit Regionalligist Union Fürstenwalde in Wolfsburg zunächst mit 0:1 zurück, gewann dann aber mühelos mit 4:1 (2:1).

Der FC Augsburg siegt mit 7:0

Eintracht Frankfurt siegte bei Drittligist TSV 1860 München mit 2:1 (0:0), der FC Augsburg, angeführt vom neuen Kapitän, mit 7:0 (2:0) in der nach Augsburg verlegten Partie gegen Eintracht Celle. Am Freitagabend war Hertha BSC als bislang einziger Erstligist ausgeschieden, die Berliner verloren mit 4:5 (2:3) bei Eintracht Braunschweig.

Oberligist SV Todesfelde, der als einziger Amateurclub am Samstagnachmittag im eigenen Stadion spielte, unterlag Zweitligist VfL Osnabrück mit 0:1 (0:0). Außerdem gewann Zweitligist VfL Bochum das Duell mit Oberligist FV Engers im eigenen Stadion mit 3:0 (0:1). Die Partie von Oberligist RSV Meinerzhagen gegen Zweitligist SpVgg Greuther Fürth in Fürth ging beim Stand von 1:1 (0:0) in die Verlängerung. Auch ein Allgäuer spielte am Wochenende im DFB-Pokal mit: Mehr dazu lesen Sie hier.