Motorsport

DTM startet nach der Corona-Pause wieder durch

Der blaue Abt-Audi - so verbreitete der "Allgäuer Schwede" in der DTM Schrecken.

Die DTM startet wieder durch. Derzeit werden Tests auf dem Nürburgring gefahren. Im August soll die Saison beginnen.

Bild: Ralf Lienert

Die DTM startet wieder durch. Derzeit werden Tests auf dem Nürburgring gefahren. Im August soll die Saison beginnen.

Bild: Ralf Lienert

Tourenwagen-Fahrer testen auf dem Nürburgring in der Eifel. Anfang August startet die 21. und vorerst letzte Saison für das Kemptener Team Abt-Sportsline

10.06.2020 | Stand: 18:00 Uhr

Das Deutsche Tourenwagen Masters (DTM) will Anfang August in Belgien in die neue Saison starten. Schon in dieser Woche testen die Teams auf dem Nürburgring erstmals ihr 600-PS-Flitzer. Mit dabei sind das Kemptener Team Abt Sportsline und der Wahl-Kemptener Sheldon van der Linde. Der BMW-Werksfahrer strahlte: „Es ist so gut, wieder zurück zu sein.“ Für den 21-Jährigen ist es die zweite Saison. Bislang stehen für ihn nach 18 Rennen eine Pole-Position und ein fünfter Platz in Zolder zu Buche. „Das Team und jeden bei BMW wiederzusehen, war einfach gut. Es ist ja auch eine Weile her und wir haben zwischenzeitlich viel Zeit im Simulator verbracht. Das Tempo wieder in der Realität zu erleben, ist ein tolles Gefühl“, sagte er.

Neuer Streckenrekord durch Philipp Eng

Am ersten von vier Testtagen sorgte BMW-Pilot Philipp Eng für einen neuen Streckenrekord und die Tagesbestzeit vor Abt-Fahrer Robin Frijns und Ferdinand von Habsburg-Lothringen (22), der eine gelungene Premiere im Audi-Flitzer zeigte. Dem ehemaligen Formel-1-Fahrer Robert Kubica fehlten am Ende des Feldes auf Platz neun 1,315 Sekunden auf die Bestzeit. Am ersten Tag zeigte vor allem Frijns mächtig Kondition und legte am Vormittag 86 Runden und nachmittags weitere 107 Runden zurück. Im Vergleich dazu drehte sein Markenkollege Fabio Scherer aus der Schweiz insgesamt 125 Runden auf der Nürnburgring-Sprintstrecke. Anschließend sagte der Niederländer: „Vom ersten Moment an fühlte sich das Auto gut an. Das hat mich ein bisschen überrascht. Die Strecke war in einem Top-Zustand. Wir haben viel probiert und sind gut durch unser Programm gekommen.“

Seit 2000 ununterbrochen dabei

Das Allgäuer Team Abt-Sportsline ist mit einem Rennauto und beiden Fahrern bei den Tests in der Eifel dabei. Diese wechseln sich Tag für Tag ab. Am Montag stand Nico Müller am Streckenrand und stellte mit Blick auf die BMW-Konkurrenz fest: „Im höheren Drehzahlbereich klingt das Auto jetzt kerniger.“ Für das Kemptener Team wird es voraussichtlich die letzte Tourenwagen-Saison sein. Audi hat sein Motorsport-Programm geändert und wird sich am Ende der Saison, die im November auf dem Hockenheimring endet, aus der DTM zurückziehen. Damit endet wohl auch der Auftritt der Äbte, die seit 2000 ununterbrochen dabei sind und in dieser Zeit fünf Fahrertitel, vier Teamtitel und 55 Siege verbuchten. In der 21. Saison sollen weitere Siege folgen. Für Sportdirektor Thomas Biermaier gilt der alte Grundsatz: „Wir denken von Rennen zu Rennen und wollen gewinnen.“