Memmingen/Peiting

Eishockey-Oberliga: Memmingen feiert in Peiting „Sieg der Moral“

Die Memminger Indians (rote Trikots, vorne mit Marc Hofmann) haben in Peiting mit 5:4 nach Penaltyschießen gewonnnen. Das Bild entstand beim 5:2-Heimsieg gegen Peiting im November.

Die Memminger Indians (rote Trikots, vorne mit Marc Hofmann) haben in Peiting mit 5:4 nach Penaltyschießen gewonnnen. Das Bild entstand beim 5:2-Heimsieg gegen Peiting im November.

Bild: Siegfried Rebhan

Die Memminger Indians (rote Trikots, vorne mit Marc Hofmann) haben in Peiting mit 5:4 nach Penaltyschießen gewonnnen. Das Bild entstand beim 5:2-Heimsieg gegen Peiting im November.

Bild: Siegfried Rebhan

Der ECDC Memmingen gewinnt in der Oberliga nach einem 1:3-Rückstand noch mit 5:4 nach Penaltyschießen. Warum Trainer Sergej Waßmiller die Reihen verändert hat.
03.02.2021 | Stand: 16:57 Uhr

Eishockey-Oberligist ECDC Memmingen hat in Peiting einen „Sieg der Moral“ gefeiert. Nach mehrmaligem Rückstand glichen die Indians immer wieder aus, ehe sie sich im Penaltyschießen den verdienten Zusatzpunkt sicherten. Am Freitag geht es für den Tabellenzehnten zum wiedererstarkten Deggendorfer SC (DSC, Vierter). Das Spiel dort beginnt um 20 Uhr.

Nach den Niederlagen gegen die Top-Teams Selb und Rosenheim gingen die Indianer gegen Peiting mit veränderten Reihen ins Spiel. Linus Svedlund wurde von Trainer Sergej Waßmiller erstmals in dieser Saison im Sturm eingesetzt. Auch die anderen Reihen veränderte der ECDC-Coach auf mehreren Positionen. Dies merkte man den Indians zu Beginn auch noch an, als die Ordnung mehrmals fehlte. Die Gastgeber nutzten dies zur frühen Führung durch Martin Hlozek, die Marvin Schmid kurz vor Drittelende ausgleichen konnte.

ECDC-Torhüterin Jenny Harß pariert vier Penaltys

Im zweiten Abschnitt dann ein offenes Duell mit Chancen auf beiden Seiten. Peiting ging durch den niederländischen Kontingentstürmer Nando Nagtzaam wieder in Führung und baute diese durch Lukas Gohlke sogar noch aus, ehe die Indians wieder ins Spiel zurückfanden. Christopher Kasten und Myles Fitzgerald in Überzahl brachten den ECDC ins Spiel zurück.

Doch auch in den letzten zwanzig Minuten mussten die Rot-Weißen einen Rückschlag hinnehmen: Wieder brachte Nagtzaam die Hausherren in Front. Doch erneut kamen die Indianer zurück und glichen durch ihre starke erste Powerplay-Formation aus. Linus Svedlund war der Torschütze zum 4:4. Die Memminger hatten dann sogar noch einmal die Chance, das Spiel in der regulären Spielzeit zu drehen. Mehrere Chancen wurden aber vereitelt, sodass es in die Verlängerung ging. Auch dort hatten die Gastgeber einige brenzlige Situationen zu überstehen, konnten sich aber ins Penaltyschießen retten. Myles Fitzgerald war hier am Ende der Matchwinner aus Memminger Sicht. Er verwandelte zwei seiner Versuche und sicherte den Indians den Zusatzpunkt. ECDC-Torfrau Jenny Harß hielt vier von sechs Peitinger Penaltys und bestätigte damit den starken Eindruck, den sie in den vergangenen Wochen im Memminger Gehäuse hinterlassen hat.

Am Freitag treten die Indians in Deggendorf an

Am Freitag geht es für den ECDC nach Deggendorf. Beim DSC wartet eine Mannschaft, die immer mehr ins Rollen kommt. Vor allem das Comeback von Topstürmer Thomas Greilinger half den Niederbayern enorm. Mittlerweile stehen sie daher, nach dem Punkteschnitt gerechnet, auf dem vierten Rang der Tabelle.

Lesen Sie auch
Wochenlang fiel er verletzungsbedingt aus. In seinem ersten Spiel nach der Zwangspause erzielte Myles Fitzgerald (rotes Trikot, links) beim 4:1-Heimsieg des ECDC Memmingen gegen den HC Landsberg gleich drei Treffer, hier gerade das 3:0. Vorne rechts ist der Memminger Christopher Kasten zu sehen, hinten Antti-Jussi Miettinen.
Mit Harß und Fitzgerald

Memminger Indians holen gegen Landsberg wichtige Punkte

In den vergangenen fünf Spielen konnte Deggendorf nicht nach 60 Minuten bezwungen werden. Siege gegen Peiting, Weiden, Höchstadt und Passau stehen zu Buche. Gegen Regensburg musste sich der DSC erst in der Overtime geschlagen geben. Mit René Röthke, Chase Schaber, Andrew Schembri und dem Ex-Memminger Tadas Kumeliauskas stehen zahlreiche starke Akteure im Kader, auch wenn Thomas Greilinger definitiv der Dreh- und Angelpunkt des Teams ist. Das beweisen auch seine 28 Punkte in nur zwölf Spielen.

Die Indians konnten zuletzt mit vier Reihen auflaufen, jedoch mussten sie auf einige Stammkräfte verzichten. Ob diese bis Freitag wieder einsetzbar sind, ist noch nicht abzusehen. Trainer Waßmiller hat aber schon am Dienstag bewiesen, dass er für die ein oder andere Überraschung im Aufgebot sorgen kann, was dem Auftritt des ECDC definitiv nicht geschadet hat.

Das Spiel des ECDC gegen Peiting in der Zusammenfassung

Ergebnis: EC Peiting – ECDC Memmingen 4:5 nach Penaltyschießen (1:1; 2:2; 1:1; 0:1).

Tore: 1:0 (04:48) Hlozek (Nagtzaam, Reichert), 1:1 (17:22) Schmid, 2:1 (27:05) Nagtzaam (Feuerecker, Hlozek), 3:1 (33:06) Gohlke (Heger, Feuerecker; PP 1), 3:2 (33:30) Kasten (Schmid, Herm), 3:3 (37:48) Fitzgerald (Svedlund, Kasten; PP 1), 4:3 (45:04) Nagtzaam (Reichert, Bartsch; PP 1), 4:4 (51:03) Svedlund (Fitzgerald, Huhn; PP1), 4:5 (65:00) Fitzgerald (entscheidender Treffer im Penaltyschießen).

Strafminuten: Peiting zwölf, Memmingen zehn.

Referees: Schiedsrichter: Zeljko Raijic; Linesmen: Dominic Spiegl, Michael Zettl.

ECDC-Aufstellung: Für die Memminger Indians spielten beim EC Peiting: Torhüter: Harß (60:00), Wiedemann – Verteidigung: de Paly, Schirrmacher; Meier, Kittel; Stange, Kasten; Ledlin, Stobbe – Angriff: Svedlund, Huhn, Fitzgerald; Miettinen, Grözinger, Herm; Abstreiter, Schmid, Pfalzer; Fabian, Ahlroth, Dopatka.

Aktuelles aus der Allgäuer Eishockey-Szene gibt es in unserem Newsblog.