Zweite Bundesliga

Endspurt im Aufstiegskampf: HSV taumelt, Kiel lauert, Bochum obenauf

"So unnötig und ärgerlich dieses Remis auch ist, es ist ja nicht viel verloren": HSV-Trainer Daniel Thioune.

"So unnötig und ärgerlich dieses Remis auch ist, es ist ja nicht viel verloren": HSV-Trainer Daniel Thioune.

Bild: Christian Charisius, dpa

"So unnötig und ärgerlich dieses Remis auch ist, es ist ja nicht viel verloren": HSV-Trainer Daniel Thioune.

Bild: Christian Charisius, dpa

Bochum, Hamburg, Fürth und Kiel: Das Spitzenquartett der 2. Liga geht im Aufstiegskampf in die entscheidende Saisonphase. Der HSV zeigte Nerven.
dpa
05.04.2021 | Stand: 14:06 Uhr

Die "gefühlte Niederlage" wollte Daniel Thioune schnell abhaken. "Es geht am Freitag schon wieder weiter. Und: So unnötig und ärgerlich dieses Remis auch ist, es ist ja nicht viel verloren", sagte der Trainer des Hamburger SV. Die Hanseaten erlitten beim 3:3 im Zweitliga-Nordderby bei Hannover 96 einen starken Dämpfer im Aufstiegskampf zur Fußball-Bundesliga. Die direkten Konkurrenten fuhren VfL Bochum und Greuther Fürth am Osterwochenende Siege ein, der HSV verspielte hingegen zum Auftakt des Saisonendspurts einen 3:0-Vorsprung. "Wir werden es analysieren und es definitiv in fünf Tagen besser machen", erklärte Thioune mit Blick auf das Heimspiel gegen Darmstadt 98 am Freitag (18.30 Uhr).

Die Hamburger hielten zwar nach dem 27. Spieltag hinter Spitzenreiter Bochum (2:1 gegen Holstein Kiel/54 Punkte) mit nunmehr 50 Zählern den zweiten Tabellenplatz, doch Verfolger Fürth (1:0-Sieg beim 1. FC Heidenheim) ist auf Relegationsrang drei nach Punkten gleichauf. Der Tabellenvierte Kiel (46 Punkte) will bei noch zwei zu absolvierenden Nachholspielen seine Aufholjagd forcieren und kann bereits am Dienstag (18.30 Uhr) mit einem Sieg in Heidenheim den Rückstand zur Aufstiegszone verkürzen. Viele Patzer dürfen sich die Teams im Aufstiegskampf bei noch sieben ausstehenden Spieltagen nicht mehr erlauben, wenn sie nicht am Ende als Verlierer dastehen wollen.

Der HSV ist nach zwei verpassten Aufstiegen in den vergangenen beiden Jahren diesbezüglich vorgewarnt und zeigte auch in dieser Saison schon mehrfach Nerven. Bereits am 20. Spieltag reichte es in Aue nach 3:1-Führung nur einem 3:3. Am Ostersonntag wurde in Hannover nach drei Treffern von Routinier Aaron Hunt (14./34./50. Minute) die 3:0-Führung aus der Hand gegeben. "Wir müssen aus unseren Fehlern lernen. Wenn es dir einmal passiert, dann darf es dir eigentlich kein zweites Mal passieren", schimpfte HSV-Keeper Sven Ulreich. "Wir müssen es viel souveräner runterspielen", sagte Hunt.

Für Kiel geht es jetzt Schlag auf Schlag

Weniger Zeit zur Regeneration hat Verfolger Kiel. Nach der knapp vierwöchigen Corona-Zwangspause und der Pleite in Bochum geht es für das Team von Trainer Ole Werner nun Schlag auf Schlag. Das Nachholspiel am Dienstag in Heidenheim wird das zweite von sieben Punktspielen im April, auf die am 1. Mai auch noch das anspruchsvolle DFB-Pokal-Halbfinale bei Borussia Dortmund folgt.

Das Mammutprogramm ist für Kiels Sportchef Uwe Stöver aber ein Ansporn. "Wir haben die Möglichkeit, in zehn Spielen vieles zu schaffen", sagte er im Blick voraus. Auch bezüglich der höheren Belastung mache er sich keine Sorgen. "Aus sportmedizinischer Sicht ist es möglich, alle drei, vier Tage zu spielen, wenn man zwischendurch vernünftig regeneriert", erklärte der Ex-Profi.

Lesen Sie auch
Am Freitag stehen RB Leipzig und der FC Liverpool im Achtelfinale der Champions League.
Fußball

Das bringt die Fußball-Woche: Königsklasse, Bundesliga, Nord-Gipfel

Mit Rückenwind geht Bochum in den abschließenden Saisonabschnitt. Mit einem Sieg am Samstag (13.00 Uhr) beim SC Paderborn soll die Tabellenführung gefestigt werden. Gegen Kiel gab sich die Mannschaft von VfL-Coach Thomas Reis keine Blöße, auch wenn es am Ende nach 2:0-Führung und dem Kieler Anschlusstreffer eng wurde. Fürth erwartet nach dem späten Treffer von Maximilian Bauer, der für das 1:0 in Heidenheim sorgte, am Freitag den SV Sandhausen.

Fortuna Düsseldorf hat nach dem 2:1-Sieg gegen Darmstadt auf Platz fünf noch sieben Punkte Rückstand zum Relegationsrang, wahrte aber zumindest die Minimalchance auf die Bundesliga-Rückkehr. Am Samstag (13.00 Uhr) soll gegen Tabellennachbar Karlsruher SC weiterer Boden gut gemacht werden.