Corona lässt kein Eishockey zu

ESVK bleibt in der Warteschleife: DEL2 verschiebt den Saisonstart

Julian Eichinger und der ESV Kaufbeuren müssen sich weiter gedulden. Die DEL2 hat den Saisonstart erneut verschoben.

Julian Eichinger und der ESV Kaufbeuren müssen sich weiter gedulden. Die DEL2 hat den Saisonstart erneut verschoben.

Bild: Mathias Wild (Archivfoto)

Julian Eichinger und der ESV Kaufbeuren müssen sich weiter gedulden. Die DEL2 hat den Saisonstart erneut verschoben.

Bild: Mathias Wild (Archivfoto)

Die Fans des ESVK müssen sich weiter gedulden, der Saisonstart in der DEL2 wurde auf den 6. November verschoben. Wie die Liga diese Entscheidung begründet.

15.08.2020 | Stand: 05:20 Uhr

Noch vor einigen Tagen gingen die Eishockey-Fans davon aus, dass die DEL2 -Saison am 2. Oktober beginnt. Doch nun gab die Liga bekannt, dass der Saisonstart auf den 6. November verschoben wird. Die Entscheidung wird mit "regionale Unterschieden und fehlenden behördlichen Genehmigungen" begründet.

DEL2: Unterschiedliche regionale Verordnungen und fehlende Genehmigung für Spiele mit Zuschauern

WIe die DEL2-Verantwortlichen nochmals betonten, lag der Fokus "in Abstimmung mit den DEL2-Clubs und in Anlehnung an das Hygienekonzept der Task Force Eishockey" auf dem Saisonstart am 2. Oktober. Nun werde aber wegen regional unterschiedlicher behördlicher Verordnungen und fehlender Genehmigungen für einen Spielbetrieb mit Zuschauern Anfang Oktober der 6. November als Startpunkt für die DEL2-Saison ins Auge gefasst.

"Professionelle Planung" für die DEL2-KLubs ist nicht gewährleistet

In einer Mitteilung der Liga heißt es wörtlich: "Es kann keine professionelle Planung und Umsetzung des Spielbetriebs für Clubs und Liga gewährleistet werden. Somit sehen sich die DEL2 und ihre Clubs gezwungen, den geplanten Saisonstart vom 2. Oktober auf den 6. November nochmals zu verschieben."

>> Lesen Sie auch: Alle Augen auf die Neuzugänge: Das ist der Kader des ESV Kaufbeuren <<

DEL2-Saisonstart schon zum zweiten Mal verschoben

Auch ESVK-Geschäftsführer MIchael Kreitl wirkte zuletzt zunehmend ratlos und zweifelte, ob der Start am 2. Oktober noch einzuhalten sei. Streng genommen handelt es sich schon um die zweite Verschiebung des Saisonstarts, denn regulär hätte die Spielzeit am 11. September begonnen.

ESV Kaufbeuren mit klarer Aussage: Geisterspiele sind keine Option

DEL2-Geschäftsführer René Rudorisch sagte zur erneuten Verschiebung: „Die großen Unterschiede bezüglich der aktuellen Verordnungen und Verbote in den Bundesländern und fehlende Freigaben an den DEL2-Standorten machen einen professionell geplanten und vorbereiteten Spieltrieb unter wirtschaftlich umsetzbaren Voraussetzungen mit Start am 2. Oktober unmöglich." Zuschauer seien für den Sport und die Clubs eine wirtschaftliche Notwendigkeit, auch unter Beachtung grundlegender Hygienekonzepte.

>> Lesen Sie hier: Vorbereitung für die Eishockey-Saison: So wird das Stadion auf Vordermann gebracht <<

Fokus auf den DEL2-Saisonstart am 6. November

In diesem Punkt sind sich auch alle DEL2-Klubs einig, auch Kreitl hatte immer wieder betont, dass Geisterspiele keine Option seien. "Insofern fokussieren wir mit Beschluss der Gesellschafter nun unser gesamtes Handeln auf einen Saisonstart am 6. November und bitten um das Verständnis und die Unterstützung der Fans und Sponsoren", sagte Rudorisch.