Eishockey im Allgäu

EV Lindau Islanders müssen in Quarantäne

Eishockey im Allgäu wird in dieser Saison anders aussehen. Nun müssen die Lindau Islanders zusätzlich in Quarantäne.

Eishockey im Allgäu wird in dieser Saison anders aussehen. Nun müssen die Lindau Islanders zusätzlich in Quarantäne.

Bild: Florian Wolf (Symbolbild)

Eishockey im Allgäu wird in dieser Saison anders aussehen. Nun müssen die Lindau Islanders zusätzlich in Quarantäne.

Bild: Florian Wolf (Symbolbild)

Nun trifft es auch die Eishockey-Mannschaft aus Lindau: Wegen eines Corona-Falls müssen die Spieler in Quarantäne. Ist der Saisonstart nun gefährdet?
09.10.2020 | Stand: 16:25 Uhr

Den Start in die Testspielphase haben sich die EV Lindau Islanders wahrlich anders vorgestellt. Nach einem Barbesuch gab es einen Corona-Fall bei einem Mitarbeiter der Bar, weswegen sich der Eishockey-Oberligist dazu entschlossen hat, alle Spieler und Trainer vorsorglich in Quarantäne zu schicken. Die Testspiele der Islanders am Sonntag in Memmingen sowie die beiden Heimspiele gegen die Ravensburg Towerstars (14. Oktober) und den HC Landsberg (16. Oktober) wurden vorsorglich abgesagt.

Saisonstart ist für die EV Lindau Islanders nicht gefährdet

Der Saisonstart der Oberliga Süd zum 6. November ist aber laut Mitteilung der Islanders nicht gefährdet. Eigentlich wollte der EV Lindau bei den Spielen seine neuen Trikots für die kommende Spielzeit präsentieren. Das verzögert sich nun. (Lesen Sie auch: Corona-Coup - Patrick Reimer spielt für den ESVK Kaufbeuren)