Tischtennis

Für die TTF Ochsenhausen geht es jetzt um die Titelverteidigung

Gefürchteter Schnibbler: Simon Gauzy hat seinen Vertrag bei den TTF Ochsenhausen bis 2019 verlängert.

Simon Gauzy und die TTF Ochsenhausen kämpfen in den kommenden Tagen um die deutsche Tischtennis-Meisterschaft.

Bild: Erwin Hafner

Simon Gauzy und die TTF Ochsenhausen kämpfen in den kommenden Tagen um die deutsche Tischtennis-Meisterschaft.

Bild: Erwin Hafner

In der Bundesliga werden ab Donnerstag die Play-offs um die Meisterschaft fortgesetzt. Die Oberschwaben müssen zum Rekordmeister nach Düsseldorf.

Von Sportredaktion Allgäuer Zeitung
10.06.2020 | Stand: 06:00 Uhr

Für den Tischtennis-Bundesligisten TTF Ochsenhausen ist seit vergangener Woche klar: Die Saison 2019/20 wird zu Ende gespielt – allerdings in reduzierter Form und unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Die Oberschwaben treffen im Halbfinale der Play-offs, die in nur einer Partie ausgetragen werden, am Donnerstag ab 13 Uhr auswärts auf Rekordmeister Borussia Düsseldorf. Bereits am Mittwoch findet die andere Partie zwischen Saarbrücken und Bremen statt. Die Gewinner bestreiten dann schon am kommenden Sonntag, 14. Juni, in Frankfurt das Endspiel um die deutsche Meisterschaft. Die Spiele werden ohne Zuschauer ausgetragen, doch die Fans können das Geschehen trotzdem mitverfolgen. Alle Partien werden live von TV-Sender Eurosport übertragen.

Umfangreiches Hygienekonzept

„Wir bedauern sehr, dass die Play-offs und das Finale in diesem Jahr ohne Zuschauer stattfinden müssen. Umso mehr freuen wir uns über die Rückkehr der Tischtennis Bundesliga ins Free-TV“, sagt Nico Stehle, Geschäftsführer der TTBL Sport GmbH. Letztlich gebühre dem Schutz der Gesundheit absoluter Vorrang. Stehle: „Um diesen zu gewährleisten, haben wir in Abstimmung mit den Behörden ein umfangreiches Sicherheits- und Hygienekonzept entwickelt.“ Unter anderem wurde der Spielmodus geändert: Beim Stand von 2:2 fällt die Entscheidung nicht wie üblich im Doppel, sondern in einem weiteren Einzel. Außerdem gibt es während des Matches keine Seitenwechsel. Das Konzept sieht zudem vor, dass Bälle und Spieltisch regelmäßig desinfiziert werden. „Auch wenn sich alles noch etwas eigentümlich und surreal anfühlt, freuen wir uns sehr, dass die Saison doch noch zu einem sportlichen Abschluss gebracht und der Meistertitel 2019/20 vergeben wird“, sagt TTF-Präsident Kristijan Pejinovic. Weiter meint er: „Natürlich wollen wir das Beste herausholen und zunächst einmal das Finale erreichen. Vielleicht gelingt es uns ja, den Titel zu verteidigen. Das wäre angesichts der besonderen Umstände zwar kein Titel wie jeder andere, aber auf jeden Fall eine schöne Anerkennung für die geleistete Arbeit.“

Alle TTF-Akteure negativ auf Covid-19 getestet

Gute Nachrichten gibt es aus dem TTF-Kader: Die Spieler sind in Ochsenhausen und alle wohlauf. Alle wurden negativ auf Covid-19 getestet. Pejinovic sagt: „Seit vergangener Woche stehen sie im Rahmen der Vorgaben des Landes Baden-Württemberg wieder intensiv im Training und bereiten sich gewissenhaft und fokussiert auf die entscheidenden Partien vor.“ Um Spielpraxis zu erhalten, werden die Oberschwaben nun verstärkt Wettkämpfe im TTF-Leistungszentrum austragen. Auch mit dem Hygienekonzept sollen die Akteure vertraut gemacht werden, damit sie am 11. Juni in Düsseldorf kein Neuland betreten und sich voll auf ihre Spiele konzentrieren können.