FC Bayern

FC Bayern: Uli Hoeneß ist offen für Abschaffung der 50+1-Regel

Der Ehrenpräsident des FC Bayern München, Uli Hoeneß, kann sich eine Abschaffung der 50+1-Regel in Deutschland vorstellen.

Der Ehrenpräsident des FC Bayern München, Uli Hoeneß, kann sich eine Abschaffung der 50+1-Regel in Deutschland vorstellen.

Bild: Sven Hoppe, dpa (Archivbild)

Der Ehrenpräsident des FC Bayern München, Uli Hoeneß, kann sich eine Abschaffung der 50+1-Regel in Deutschland vorstellen.

Bild: Sven Hoppe, dpa (Archivbild)

Die News zum FC Bayern München: Ehrenpräsident Uli Hoeneß wäre dafür, das Mehrheitsverbot für Anteilseigner in der Bundesliga abzuschaffen.

Der Ehrenpräsident des FC Bayern München, Uli Hoeneß, kann sich eine Abschaffung der 50+1-Regel in Deutschland vorstellen.
dpa
03.08.2020 | Stand: 09:01 Uhr

Der langjährige FC-Bayern-Boss Uli Hoeneß hat sich offen für eine Abschaffung der 50+1-Regel gezeigt. "Da wäre ich sofort dabei. Wenn die Meinung ist, dass damit eine größere Chancengleichheit käme, wir würden nie dagegen stimmen. Ich würde jedem Verein die Freiheit geben. Dann kann jeder machen, was er will", sagte Hoeneß im Interview der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag). Dass die Münchner dann womöglich in Deutschland größere Konkurrenz hätten, sei kein Problem. "Es wäre für die Leistungsförderung gut, wenn wir stärkere Gegner hätten zwischendurch."

 Bayern und die internationale Bühne 

Eine Umverteilung der nationalen TV-Gelder würde laut Hoeneß an den Kräfteverhältnissen nichts ändern. "Nehmen wir mal an, man nimmt von dem, was wir aus dem nationalen Fernsehtopf bekommen, dreißig Millionen weg und verteilt es an die letzten zehn der Liga. Dann bekäme jeder drei Millionen. Würde das die Situation groß verändern?", meinte der Bayern-Ehrenpräsident. Dieses Problem könne nur international gelöst werden, "wenn alle großen Ligen ihr Geld auf dieselbe Weise verteilen, damit man wieder auf demselben Level ist."

 Was das Problem sei

Das Problem des FC Bayern sei: "Wenn wir Geld in der Bundesliga abgeben, fallen wir im Vergleich mit Liverpool, Barcelona oder Real, die sowieso schon mehr haben, weiter zurück. Einerseits soll mehr Konkurrenz in der Liga her, andererseits erwartet jeder, dass der FC Bayern jedes Jahr mindestens ins Halbfinale der Champions League kommt."

Hoeneß glaubt nicht an Havertz-Transfer

In Sachen Transfers geht Hoeneß nicht davon aus, dass nach Leroy Sané noch ein weiterer Großtransfer wie etwa Leverkusens Kai Havertz bei den Bayern getätigt wird. "Das hat überhaupt nichts mit der Qualität von Havertz zu tun. Wir halten ihn alle für einen sehr, sehr guten Spieler. Aber in der Corona-Zeit nach einem Transfer von knapp 50 Millionen noch einen von 70, 80 Millionen oder mehr ohne gesicherte Gegenfinanzierung durch Spielerverkäufe zu machen, kann ich mir nicht vorstellen", sagte Hoeneß.