Fußball-Regionalliga

FC Memmingen: Fans diskutieren über Timo Gebhart

Ex-Profi Timo Gebhart lief in seinen ersten beiden Spielen beim FC Memmingen mit der Rückennummer zehn auf, spielte jedoch im Sturmzentrum.

Ex-Profi Timo Gebhart lief in seinen ersten beiden Spielen beim FC Memmingen mit der Rückennummer zehn auf, spielte jedoch im Sturmzentrum.

Bild: Erwin Hafner

Ex-Profi Timo Gebhart lief in seinen ersten beiden Spielen beim FC Memmingen mit der Rückennummer zehn auf, spielte jedoch im Sturmzentrum.

Bild: Erwin Hafner

Der FC Memmingen tritt vier Tage nach dem Ligapokal erneut gegen den TSV Rain an. Vor dem Punktspiel ist die Position von Ex-Profi Timo Gebhart ein Thema.
09.10.2020 | Stand: 18:13 Uhr

Weil der Spielplan es so will, tritt Fußball-Regionalligist FC Memmingen (16. Platz/ 19 Punkte) nur vier Tage nach dem Ligapokal-Spiel erneut gegen den TSV Rain (13./24) an. Am Samstag (13 Uhr) geht es beim Gegner um wichtige Punkte in der Meisterrunde, denn beide Teams stecken im Abstiegskampf.

Timo Gebhart als falscher Zehner?

Die Hoffnungen des FCM ruhen auf Timo Gebhart, der erst kürzlich vom TSV 1860 München zu seinem Heimatverein FC Memmingen wechselte. Der Ex-Profi lief in seinen beiden ersten Begegnungen im FCM-Trikot zwar mit der Rückennummer zehn auf, spielte aber nicht auf der Position, die normalerweise eben dieser Nummer zugedacht ist, sondern im Sturmzentrum. Natürlich diskutieren die Fans darüber“, weiß Sportlicher Leiter Thomas Reinhardt, „aber sie können sich sicher sein, dass sich unser Trainer dabei schon etwas denkt“.

Gegen Rain sind neue Ideen gefragt

Auch für das erneute Aufeinandertreffen mit Rain wird sich Trainer Esad Kahric etwas einfallen lassen. „Das wird sicher ein anderes Spiel als am Dienstag“, geht der Sportliche Leiter Thomas Reinhardt davon aus, dass beide Mannschaften nicht nur mit verändertem Personal, sondern auch mit einer etwas anderen Taktik zu Werke gehen werden. Das 1:0 im vergangenen Spiel gegen Rain war für die Memminger der erste Pflichtspielsieg in diesem Jahr, wenngleich festgehalten werden muss, dass mit dem Ligapokal gegen Illertissen (0:4) und dem Punktspiel im März gegen den TSV Aubstadt (1:1) heuer insgesamt erst drei Begegnungen ausgetragen wurden, bei denen es um Zählbares ging.

Reinhardt ist zufrieden: "Die Jungs sind willig"

Nach dem völligen Umbruch ist Reinhardt durchaus zufrieden, wie es bislang läuft: „Die Jungs sind willig und lernen dazu. Es ist schon ein großer Unterschied gegenüber fünf, sechs Wochen zu erkennen.“ Gegen Rain sah der Funktionär eine stabile Abwehr und eine weitere Steigerung im Mittelfeld. Mit Tobias Schmölz und Dennis Picknik standen zwei der ganz jungen Leute erstmals in einem Pflichtspiel in der Startelf. „Individuelle Fehler der jungen Spieler werden uns weiter begleiten“, ist sich Reinahrdt bewusst. Wenn davon wenige oder gar keine passieren, wie am Dienstagabend, dann ist der FC Memmingen wettbewerbsfähig. Im Ligapokal-Spiel war der Gegner mit den gefürchteten hohen Bällen harmlos.

FC Memmingen: Spiel im Livestream

Personell fehlen weiter Matthias Moser, David Remiger und Roland Wohnlich. Passen muss vermutlich auch Angreifer Oktay Leyla (Erkältung). Gästefans sind in Rain zugelassen, sollten aber frühzeitig anreisen.

Das Spiel wird im Livestream übertragen.