Fußball-Nationalmannschaft

Flicks kleine Reisegruppe: Mit nur 19 Spielern am Sonntag gegen Armenien

Fußball-Nationalmannschaft: Für Trainer Hansi Flick und cdie DFB-Auswahl steht am Sonntag in Armenien das letzte Länderspiel des Jahres an.

Fußball-Nationalmannschaft: Für Trainer Hansi Flick und cdie DFB-Auswahl steht am Sonntag in Armenien das letzte Länderspiel des Jahres an.

Bild: Foto: Swen Pförtner/dpa

Fußball-Nationalmannschaft: Für Trainer Hansi Flick und cdie DFB-Auswahl steht am Sonntag in Armenien das letzte Länderspiel des Jahres an.

Bild: Foto: Swen Pförtner/dpa

Mit einer kleinen Reisegruppe bricht Hansi Flick zum Jahresabschluss der Fußball-Nationalmannschaft nach Armenien auf.
##alternative##
dpa
13.11.2021 | Stand: 09:12 Uhr

Vor dem Abflug am Nachmittag von Hannover nach Eriwan bittet der Bundestrainer Hansi Flick seinen wegen Corona-Quarantänen, Verletzungen und Sperren auf nur noch 19 Spieler reduzierten Kader am Vormittag (10.00 Uhr) zum Abschlusstraining auf einem Nebenplatz der Wolfsburger VW-Arena. Anschließend wird Flick noch bei der Pressekonferenz in der Autostadt seinen Plan für das letzte Länderspiel des Jahres am Sonntag (18.00 Uhr MEZ/RTL) erläutern.

Der sportliche Wert der Qualifikationspartie ist begrenzt. Deutschland ist schon seit Oktober sicher bei der WM in Katar in einem Jahr dabei. Armenien hat nur noch eine theoretische Chance, die Playoffs zu erreichen, müsste dafür einen Kantersieg landen und auf Schützenhilfe von Liechtenstein gegen Rumänien und Island gegen Nordmazedonien hoffen - ein undenkbares Szenario für das Team um den früheren Dortmund-Profi Henrich Mchitarjan.

Auf deutsche Nachlässigkeiten dürfen die Gastgeber auch nicht hoffen. Flick will im siebten Spiel den siebten Sieg - ungeachtet der weiteren Ausfälle von Manuel Neuer, Marco Reus (Belastungssteuerung), Leon Goretzka (Kopf-Hals-Prellung) und Antonio Rüdiger (Gelb-Sperre). "Jetzt geht es mit absoluter Vorfreude Richtung Armenien, Richtung letztem Spiel in diesem Jahr. Da wollen wir einen guten Abschluss haben. Das ist unser Ziel", sagte der Bundestrainer.

Lesen Sie auch: