Fußball-Bundesliga

Hansi Flick sorgt für Klarheit und was in der Bundesliga noch Sache ist

Das Thema in der Bundesliga: Hansi Flick will weg vom FC Bayern.

Das Thema in der Bundesliga: Hansi Flick will weg vom FC Bayern.

Bild: Marco Donato, dpa

Das Thema in der Bundesliga: Hansi Flick will weg vom FC Bayern.

Bild: Marco Donato, dpa

Am 29. Spieltag der Fußball-Bundesliga gibt es nur ein Thema: Hansi Flick erklärt, dass er aus München weg will. Vermutlich dann erneut als deutscher Meister.
##alternative##
dpa
18.04.2021 | Stand: 11:51 Uhr

Hansi Flick will die Bayern verlassen, Adi Hütter verliert gegen seinen künftigen Arbeitgeber - und auch Friedhelm Funkel kann als Neu-Coach des 1. FC Köln keine Wunderdinge verrichten. Der Rückblick auf den Samstag und der Ausblick auf den Sonntag in der Fußball-Bundesliga:

Trainer von FC Bayern, Hansi Flick, sorg für Klarheit

"Ich habe dem Verein gesagt, dass ich am Ende der Saison den Vertrag auflösen möchte." Mit diesem Satz, in verschiedenen Variationen vorgetragen, sorgte Bayern-Trainer Hansi Flick nach dem 3:2-Sieg in Wolfsburg und den wochenlangen Debatten um seine Zukunft für Klarheit. Zumindest aus seiner Sicht ist es nun raus: Der 56-Jährige will den deutschen Rekordmeister im Sommer verlassen.

"Das ist eine emotionale Geschichte gewesen für uns alle", sagte Nationaltorwart Manuel Neuer. Flicks Vertrag in München läuft noch bis zum 30. Juni 2023. Alles spricht nun dafür, dass er als Nachfolger von Joachim Löw neuer Bundestrainer wird - wenn ihn die überrumpelten Bayern-Bosse aus dem Vertrag lassen.

Adi Hütter verliert mit Eintracht Frankfurt gegen sein zukünftiges Team Gladbach

Wie passend doch das schöne Wörtchen "ausgerechnet" manchmal ist. Ausgerechnet in Gladbach! Fünf Tage nach seiner Ankündigung, im Sommer zu Borussia Mönchengladbach zu wechseln, verliert Trainer Adi Hütter mit Eintracht Frankfurt in Gladbach 0:4. "Das schaut heute natürlich nicht gut aus", sagte Hütter, wollte von einem Zusammenhang mit seiner Entscheidung aber nichts wissen: "Das wäre mir viel zu billig.

"Als "Spiel, in dem nicht viel ging" bezeichnete Eintracht-Keeper Kevin Trapp die Partie, die durch die Tore von Matthias Ginter (10.), Jonas Hofmann (60.), Ramy Bensebaini (67.) und Hannes Wolf (90.+5) entschieden wurde.

Abstieg von FC Schalke scheint unausweichlich

Lesen Sie auch
##alternative##
Fußball Bundesliga

Fußball-Bundesliga am Dienstag: Vier Spiele, vier Köpfe

Dem Hoffnungsschimmer gegen Augsburg folgte der nächste Tiefschlag in Freiburg. Der vierte Bundesliga-Abstieg des FC Schalke 04 scheint unausweichlich. Trainer Dimitrios Grammozis zeigte sich nach dem 0:4 beim SC "verwundert" über den schwachen Auftritt seiner Mannschaft. "Mit der Art und Weise, wie wir uns hier präsentiert haben, bin ich nicht zufrieden", kritisierte der 42-Jährige die leidenschaftslose Darbietung seiner Spieler.

Bereits am Dienstag bei Arminia Bielefeld könnten die Königsblauen zum vierten Mal aus der Fußball-Bundesliga absteigen. "Wir gucken von Spiel zu Spiel. Alles andere wird dann passieren, wenn es passieren soll", sagte Grammozis. Vielleicht ja schon am Dienstag.

Borussia Dortmund kämpft um Königsklassen-Zukunft

Nach dem Aus in der Champions League gegen Manchester City kann sich Borussia Dortmund im Kampf um die nächste Europacup-Teilnahme keinen weiteren Patzer erlauben. Gegner am Sonntag (15.30 Uhr) ist der SV Werder Bremen. Bei aktuell 46 Punkten ist zwar einerseits nicht einmal die Europa-League-Teilnahme für die Schwarz-Gelben sicher.

Andererseits wäre nach dem Patzer von Eintracht Frankfurt bei einem Sieg Tabellenplatz vier nur noch vier Zähler entfernt. Die zweite Sonntagspartie zwischen dem FSV Mainz 05 und Hertha BSC fällt aus. Die Deutsche Fußball Liga hatte die Begegnung abgesagt, weil sich die Berliner nach vier Corona-Fällen komplett in einer 14-tägigen Quarantäne befinden.

Notizblock