Fußball-WM 2022

Mehr als 6.500 Gastarbeiter starben seit der WM-Vergabe nach Katar

Bauarbeiter arbeiten am Lusail-Stadion, einem der Stadien der WM 2022. Auf den WM-Baustellen Katars sollen viele Arbeiter zu Tode gekommen sein.

Bauarbeiter arbeiten am Lusail-Stadion, einem der Stadien der WM 2022. Auf den WM-Baustellen Katars sollen viele Arbeiter zu Tode gekommen sein.

Bild: Hassan Ammar, dpa

Bauarbeiter arbeiten am Lusail-Stadion, einem der Stadien der WM 2022. Auf den WM-Baustellen Katars sollen viele Arbeiter zu Tode gekommen sein.

Bild: Hassan Ammar, dpa

Der Guardian berichtet über mehr als 6500 tote Arbeiter seit der Vergabe der Fußball-WM 2022 nach Katar. Die Reaktionen von Organisationskomitee und Regierung.
dpa
23.02.2021 | Stand: 16:10 Uhr

In Katar, dem Gastgeberland der Fußball-Weltmeisterschaft 2022, sind in den vergangenen zehn Jahren nach Recherchen des britischen "Guardian" mehr als 6500 Arbeiter aus fünf asiatischen Ländern gestorben. Dabei handele es sich um Arbeiter aus Indien, Pakistan, Nepal, Bangladesch und Sri Lanka, meldete das Blatt am Dienstag. Die Zahlen seien aus Regierungsquellen zusammengetragen worden. Die tatsächliche Zahl der in diesem Zeitraum gestorbenen Migranten sei deutlich höher, da auch aus anderen Ländern Arbeiter in das Emirat kämen, schreibt das Blatt.

Katar-Pressestelle: Sterberate sei in erwartbarem Bereich

Katars Regierungspressestelle erklärte auf Anfrage, in dem Emirat lebten mehr als 1,4 Millionen Menschen aus den genannten Ländern. Zu ihnen gehörten Studenten, Ältere und Arbeiter in verschiedenen Industrien. Weitere Millionen hätten in den vergangenen zehn Jahren in Katar gelebt und seien in die Heimat zurückgekehrt. Von diesen Millionen Menschen sei ein "kleiner Prozentsatz" verschieden, heißt es weiter. Die Sterberate liege in einem Bereich, der für diese Größe und diese demografische Zusammensetzung zu erwarten sei.

Die Fußball-WM 2022 war 2010 an das reiche Emirat vergeben worden. Das Land steht international immer wieder wegen der Ausbeutung von Gastarbeitern in der Kritik. Katars Regierung erklärt hingegen, dass sie in den vergangenen Jahren mit Reformen die Lage der Arbeiter deutlich verbessert habe. Auch Menschenrechtler räumen Fortschritte ein, mahnen aber, die Reformen würden unzureichend umgesetzt.

Starke Hitze in Katar könnte zu Herz- und Lungenversagen führen

Dem Guardian zufolge wurde bei 69 Prozent der Gestorbenen aus Indien, Nepal und Bangladesch eine natürliche Todesursache angegeben. Bei den Gastarbeitern aus Indien seien es 80 Prozent gewesen. Nach Einschätzung der britischen Zeitung ist diese Todesursache häufig auf akutes Herz- oder Lungenversagen zurückzuführen. Der Guardian verweist dabei auf die starke Hitze in Katar während des Sommers. Katars Regierung führt hingegen an, dass in den Sommermonaten die Arbeit unter freiem Himmel in den Mittagsstunden untersagt ist.

Das WM-Organisationskomitee hat in seinen regelmäßigen eigenen Berichten seit 2015 den Tod von mehr als 30 Arbeitern gemeldet, die beim Bau von Stadien im Einsatz waren. Die allermeisten Fälle davon ständen nicht in Zusammenhang mit der Arbeit auf den Baustellen.

Lesen Sie auch
Indien hat selbst zwei Impfstoffe gegen Covid-19 entwickelt. Beide mit Kontroversen verbunden. Jetzt will das Land seine Impfstoffe weitergeben.
Corona-Pandemie in Indien

Indien gibt Corona-Impfstoffe kostenlos an andere Länder

Lesen Sie auch: Geringe Corona-Ansteckungsgefahr: DFB-Appell für Rückkehr des Amateursports