Corona-Pandemie

Kolumbien will Copa América verschieben - Conmebol lehnt ab

Zur selben Zeit wie die Fußball-EM findet auch der Copa América statt. Geplant war er in Argentinien und Kolumbien.

Zur selben Zeit wie die Fußball-EM findet auch der Copa América statt. Geplant war er in Argentinien und Kolumbien.

Bild: Nayra Halm, Zuma Press, dpa

Zur selben Zeit wie die Fußball-EM findet auch der Copa América statt. Geplant war er in Argentinien und Kolumbien.

Bild: Nayra Halm, Zuma Press, dpa

Den Antrag Kolumbiens, die Copa América aufgrund der Corona-Krise zu verschieben, hat der Fußball-Verband Conmebol abgelehnt. Welche Alternative jetzt bleibt.
##alternative##
dpa
21.05.2021 | Stand: 08:30 Uhr

Der südamerikanische Fußball-Verband Conmebol hat den Antrag Kolumbiens abgelehnt, die Copa América auf November zu verschieben. Wegen des internationalen Kalenders und der Logistik des Turniers sei dies unmöglich, hieß es in einer Mitteilung der Conmebol am Donnerstagabend (Ortszeit). Der südamerikanische Fußball-Verband sicherte jedoch die Austragung des Turniers zu und kündigte an, in den kommenden Tagen die neuen Spielstätten für die ursprünglich in Kolumbien geplanten Partien bekanntzugeben.

Argentinien will Copa América notfalls alleine austragen

Vor einigen Tagen hatte der argentinische Präsident Alberto Fernández in einem Radio-Interview erwähnt, dass Argentinien bereit sei, die Möglichkeit zu prüfen, alleiniger Veranstalter zu sein - falls alle Corona-Auflagen erfüllt würden. Das südamerikanische Land, das die Copa América zusammen mit Kolumbien veranstalten sollte, leidet mit mehr als 35.000 Neuinfektionen am Tag derzeit besonders unter der zweiten Corona-Welle. Fernández kündigte am Donnerstag einen harten Lockdown bis Ende des Monats an.

Die Copa América soll vom 13. Juni bis 10. Juli - parallel zu den Europameisterschaften - ausgetragen werden. Die Copa América ist die traditionsreiche Kontinental-Meisterschaft der Nationalmannschaften in Südamerika. Kolumbien hatte bei der Conmebol am Donnerstag wegen einer Verschiebung angefragt. Demnach hoffte man, die Copa América Ende des Jahres zu veranstalten, wenn die Corona-Situation es zulässt, dass Zuschauer ins Stadion können.

Proteste und Ausschreitungen in Kolumbien

Seit Ende April gibt es in verschiedenen Städten Kolumbiens immer wieder zahlreiche Proteste und auch Ausschreitungen. Bislang starben nach den jüngsten Angaben der nationalen Ombudsstelle im Zusammenhang mit den Protesten mindestens 42 Menschen. Wegen der Wirkung des außerhalb der Stadien eingesetzten Tränengases wurden zuletzt mehrere Spiele in südamerikanischen Clubwettbewerben in Kolumbien unterbrochen. Manche Partien wurden innerhalb des Landes und auch in andere Länder, etwa Ecuador oder Venezuela, verlegt.

Lesen Sie auch:

Lesen Sie auch
##alternative##
Ehemaliger Fußballer-Nationalspieler ist tot

Fußballer Freddy Rincón aus Kolumbien stirbt nach Verkehrsunfall

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.