Horrorunfall beim Skispringen

Hoffnung nach Tandes Sturz - "Restrisiko" beim Fliegen bleibt

Daniel Andre Tande war nach seinem Sturz intubiert und mechanisch beatmet worden. Der Nationaltrainer der Skandinavier, Alexander Stöckl, äußerte die große Hoffnung, dass der 27-Jährige ohne bleibende gesundheitliche Schäden davonkommt.

Daniel Andre Tande war nach seinem Sturz intubiert und mechanisch beatmet worden. Der Nationaltrainer der Skandinavier, Alexander Stöckl, äußerte die große Hoffnung, dass der 27-Jährige ohne bleibende gesundheitliche Schäden davonkommt.

Bild: dpa/AP

Daniel Andre Tande war nach seinem Sturz intubiert und mechanisch beatmet worden. Der Nationaltrainer der Skandinavier, Alexander Stöckl, äußerte die große Hoffnung, dass der 27-Jährige ohne bleibende gesundheitliche Schäden davonkommt.

Bild: dpa/AP

Nach Tandes Skiflug-Unfalls bewertet der Coach die ersten Untersuchungsergebnisse positiv. Was die Ursache des Sturzes angeht, sucht er keine Ausreden.
Daniel Andre Tande war nach seinem Sturz intubiert und mechanisch beatmet worden. Der Nationaltrainer der Skandinavier, Alexander Stöckl, äußerte die große Hoffnung, dass der 27-Jährige ohne bleibende gesundheitliche Schäden davonkommt.
dpa
26.03.2021 | Stand: 16:07 Uhr

Der brutale Sturz von Daniel Andre Tande und die Sorgen um den Norweger rückten auch am Tag danach das sportliche Geschehen beim Saisonfinale der Skispringer klar in den Hintergrund. Der Nationaltrainer der Skandinavier, Alexander Stöckl, äußerte die große Hoffnung, dass der 27-Jährige ohne bleibende gesundheitliche Schäden davonkommt.

"Die ersten Untersuchungen haben nichts Negatives ergeben. Sie haben einen Hirnscan gemacht und den Nacken gecheckt. Da gibt es nichts zu melden, das ist sehr positiv", sagte Stöckl der Deutschen Presse-Agentur am Freitagmittag. "Es geht ihm den Umständen entsprechend gut."

Skiflug-Unfall: Tande soll zunächst im künstlichen Koma bleiben

Wenige Stunden vor dem zweiten Wettkampf auf der Riesenschanze in der Sprunghochburg Planica erklärte Stöckl, Tande solle zunächst noch im künstlichen Koma gehalten werden. Der Weltmeister von 2018 war tags zuvor nach einem heftigen Aufprall im Probedurchgang des Skifliegens in ein Krankenhaus der slowenischen Hauptstadt Ljubljana gebracht worden. "Es gibt wichtigere Sachen als ein Podest", sagte der bestürzte deutsche Topathlet Karl Geiger nach seinem dritten Platz am Donnerstag. "Manchmal kann man froh sein, wenn man auf beiden Füßen landet."

Tande war nach seinem Sturz intubiert und mechanisch beatmet worden. "Heute hatten wir die positive Meldung, dass er schon selber angefangen hat zu atmen", sagte Stöckl. Bei seinem Springer wurden bisher ein Schlüsselbeinbruch und eine leichte Punktierung der Lunge diagnostiziert.

Einen derart schlimmen Unfall hatte es im Sprung- oder Flugweltcup länger nicht gegeben. In den vergangenen Jahren war der spektakuläre Sport vor allem in der Flugphase sicherer geworden. "Solche Stürze sind sehr selten geworden - Gott sei Dank", sagte Deutschlands Teammanager Horst Hüttel. "Ein Restrisiko wird man bei 110 km/h in der Luft aber nie ausschließen können."

Tandes Horrorsturz: "Es war sein eigener Fehler"

Lesen Sie auch
Beim Skifliegen in Planica läuft weiter alles anders als geplant. Starker Wind verhindert den Team-Wettkampf.
Saisonfinale wird zur Chaos-Veranstaltung

Wind-Chaos und Kritik: Jury bricht das Skifliegen in Planica ab

Die Schuld an Tandes Horrorsturz gibt Stöckl nicht den äußeren Bedingungen oder der Jury. "Wir haben das Video analysiert. Es war sein eigener Fehler", sagte der 47-Jährige. "Er war zu offensiv in der ersten Flugphase", ergänzte der Österreicher und erklärte: "Er ist relativ schnell breit geworden mit den Skiern und hat sich dann ein bisschen draufgelehnt auf die Luft. Dann hat er den Kontakt zu den Ski verloren. Man kann da eigentlich nichts finden, außer eigenes Verschulden." Eigentlich habe Tande "ganz gute Bedingungen gehabt."

Trotz des Schocks in der norwegischen Mannschaft gingen Tandes Teamkollegen beim zweiten Weltcup im "Tal der Schanzen" an den Start. "Die wollen alle springen", erklärte Stöckl. "Ich glaube, das ist auch im Sinne vom Daniel."

Lesen Sie auch: Mit neuem Konzept zurück in die Erfolgsspur - Alpiner Nachwuchs im Allgäu soll gefördert werden