Fußball-Europameisterschaft

Israel bringt sich als alternativer EM-Austragungsort ins Gespräch

Die auf 2021 verschobene Fußball-Europameisterschaft soll laut Plan in zwölf Ländern ausgetragen werden. Nun hat sich auch Israel ins Gespräch gebracht.

Die auf 2021 verschobene Fußball-Europameisterschaft soll laut Plan in zwölf Ländern ausgetragen werden. Nun hat sich auch Israel ins Gespräch gebracht.

Bild: Matthias Balk, dpa (Archivbild)

Die auf 2021 verschobene Fußball-Europameisterschaft soll laut Plan in zwölf Ländern ausgetragen werden. Nun hat sich auch Israel ins Gespräch gebracht.

Bild: Matthias Balk, dpa (Archivbild)

Israel hat sich gegenüber der UEFA als alternativer Austragungsort für die Fußball-EM vorgestellt. Das Land beendet derzeit schrittweise den dritten Lockdown.
Die auf 2021 verschobene Fußball-Europameisterschaft soll laut Plan in zwölf Ländern ausgetragen werden. Nun hat sich auch Israel ins Gespräch gebracht.
dpa
16.02.2021 | Stand: 13:04 Uhr

Israel hat sich als Austragungsort für Spiele der Fußball-Europameisterschaft sowie für Partien der Champions League und Europa League ins Gespräch gebracht, sollte die Corona-Lage in Europa Spiele vor Publikum im Mai und Juni noch nicht erlauben. Verbandschef Oren Hasson habe dieses Angebot vergangene Woche dem UEFA-Präsidenten Aleksander Ceferin unterbreitet, teilte ein Sprecher des Verbandes mit. Ceferin habe zugesagt, diese Möglichkeit in Betracht zu ziehen, sollte es auf dem Kontinent in den kommenden Monaten keine positive Entwicklung geben, hieß es der Mitteilung.

EM soll in zwölf Ländern ausgetragen werden

Die UEFA plant, die EM in zwölf Ländern auszutragen. Der Verband und die Ausrichter bereiten zugleich aber Alternativszenarien für das vom 11. Juni bis 11. Juli geplante Turnier vor.

Israel beendet derzeit schrittweise den dritten Lockdown. Grund zur Hoffnung bietet eine massive Impfkampagne, die derzeit in dem Land läuft. So dürfen ab kommender Woche Geimpfte oder Genesene wieder an Sportveranstaltungen teilnehmen.

Lesen Sie auch: Auch EM-Finale 2021 wird im Radio von einer Frau kommentiert