Vierschanzentournee

Jetzt soll ein dritter Test über den Start der Polen entscheiden

Riesenwirbel um den polnischen Skispringer Klemens Muranka: Erst wurde er positiv auf Corona getestet, jetzt soll der zweite Test negativ gewesen sein. Jetzt wird darüber diskutiert, ob die Sperrung des polnisches Teams in Oberstdorf rechtens war.

Riesenwirbel um den polnischen Skispringer Klemens Muranka: Erst wurde er positiv auf Corona getestet, jetzt soll der zweite Test negativ gewesen sein. Jetzt wird darüber diskutiert, ob die Sperrung des polnisches Teams in Oberstdorf rechtens war.

Bild: picture alliance/dpa | Swen Pförtner

Riesenwirbel um den polnischen Skispringer Klemens Muranka: Erst wurde er positiv auf Corona getestet, jetzt soll der zweite Test negativ gewesen sein. Jetzt wird darüber diskutiert, ob die Sperrung des polnisches Teams in Oberstdorf rechtens war.

Bild: picture alliance/dpa | Swen Pförtner

Test-Chaos bei der 69. Vierschanzentournee: Angeblich ist Polens Skispringer Klemens Muranka doch nicht infiziert. Am Dienstag folgt der dritte (Ab-)Str(e)ich.
Riesenwirbel um den polnischen Skispringer Klemens Muranka: Erst wurde er positiv auf Corona getestet, jetzt soll der zweite Test negativ gewesen sein. Jetzt wird darüber diskutiert, ob die Sperrung des polnisches Teams in Oberstdorf rechtens war.
dpa
29.12.2020 | Stand: 07:27 Uhr

Update, Montag 22.30 Uhr:

Im Corona-Chaos um die polnischen Skispringer bahnt sich bei der Vierschanzentournee eine überraschende Wende an. Den Polen um Kamil Stoch, Dawid Kubacki und Co. soll der Start doch noch erlaubt werden, falls eine dritte Corona-Testreihe durchweg negativ ausfällt. Dies teilte der Ski-Weltverband Fis am späten Montagabend mit. Der Pole Klemens Muranka war zunächst positiv auf das Virus getestet worden, worauf das Team für den Tournee-Auftakt in Oberstdorf ausgeschlossen wurde. Als am Abend ein weiterer Test von Muranka negativ ausfiel, hieß es von polnischer Seite, man wolle natürlich auch in Oberstdorf starten. Eine stundenlange Krisensitzung folgte, ehe um 22.30 Uhr der Kompromiss-Vorschlag vermeldet wurde.

Sollten Muranka und seine Kollegen in der dritten Runde allesamt negativ getestet werden, wären am Dienstag (16.30 Uhr/ZDF und Eurosport) alle 62 Springer am Start. Die üblichen K.o.-Duelle würden dann entfallen. Zusätzlich sollen die Polen in diesem Fall am Nachmittag die Möglichkeit bekommen, am Montag entfallene Trainingssprünge auf der Schattenbergschanze nachzuholen.

Update, Montag, 20.45 Uhr:

Erst positiv, jetzt negativ: Dass Muranka nun negativ getestet wurde, sagte der polnische Mannschaftsarzt der nationalen Sport-Tageszeitung "Przegląd Sportowy". Polen um Olympiasieger Kamil Stoch und Dawid Kubacki war am Montagvormittag für den Start der Vierschanzentournee in Oberstdorf (16.30 Uhr/ZDF und Eurosport) ausgeschlossen worden, weil Murankas Befund bei der Reihentestung im Allgäu positiv ausgefallen war.

Für Polen um sein aussichtsreiches Top-Trio Stoch, Kubacki und Piotr Zyla ist eine Zulassung für Oberstdorf elementar, weil sonst schon auf der ersten von vier Stationen alle Chancen auf den Gesamtsieg dahin sind. Der Verband hofft, dass die am Montagnachmittag durchgeführte Qualifikation entweder wiederholt wird oder die Polen am Dienstag auch ohne Quali-Sprung für den Wettbewerb zugelassen werden.

Generalsekretär Florian Stern hatte am Nachmittag noch betont, dass weitere Testergebnisse keinen Einfluss auf den Ausschluss für Oberstdorf mehr hätten.

(Lesen Sie auch: Gemeinsam im Kleinbus angereist: Nach positivem Corona-Test im Team dürfen Polens Topspringer in Oberstdorf nicht starten)

Im Corona-Chaos um die polnischen Skispringer bahnt sich bei der Vierschanzentournee eine überraschende Wende an. Den Polen um Kamil Stoch, Dawid Kubacki und Co. soll der Start doch noch erlaubt werden, falls eine dritte Corona-Testreihe durchweg negativ ausfällt. Dies teilte der Ski-Weltverband Fis am späten Montagabend mit. Der Pole Klemens Muranka war zunächst positiv auf das Virus getestet worden, worauf das Team für den Tournee-Auftakt in Oberstdorf ausgeschlossen wurde. Als am Abend ein weiterer Test von Muranka negativ ausfiel, hieß es von polnischer Seite, man wolle natürlich auch im Allgäu starten.