Silvesterlauf in Kempten

Kemptener Silvesterlauf: Ab Montag gibt es Startnummern

Top-Läufer Kevin Key geht beim Kemptener Silvesterlauf auch in diesem Jahr an den Start. Auf den Zieleinlauf vor großer Kulisse im Illerstadion müssen die Teilnehmer heuer aber verzichten.

Top-Läufer Kevin Key geht beim Kemptener Silvesterlauf auch in diesem Jahr an den Start. Auf den Zieleinlauf vor großer Kulisse im Illerstadion müssen die Teilnehmer heuer aber verzichten.

Bild: Peter Hausner

Top-Läufer Kevin Key geht beim Kemptener Silvesterlauf auch in diesem Jahr an den Start. Auf den Zieleinlauf vor großer Kulisse im Illerstadion müssen die Teilnehmer heuer aber verzichten.

Bild: Peter Hausner

In diesem Jahr findet der Kemptener Silvesterlauf von 25. Dezember bis 6. Januar statt. Auch Top-Läufer Kevin Key ist dabei.
11.12.2020 | Stand: 18:30 Uhr

Kevin Key gilt inzwischen schon als Urgestein des Kemptener Silvesterlaufs. Jahr für Jahr zählt der 28-Jährige aus Betzigau zu den Spitzenläufern und Top-Favoriten im Teilnehmerfeld. Das ist auch in diesem Jahr nicht anders. Wenngleich am 31. Dezember nichts so sein wird wie sonst. Denn der Silvesterlauf findet heuer nicht zentral am letzten Tag des Jahres statt, sondern coronabedingt zwei ganze Wochen lang – von 25. Dezember bis 6. Januar. In dieser Zeit haben interessierte Läufer die Möglichkeit, die beiden Strecken über fünf und zehn Kilometer unter Wettkampfbedingungen bis zu fünf Mal zu absolvieren. Sogar eine Zeitnahme gibt es.

Startnummern gibt es ab 14. Dezember bei Laufsport Saukel

Um in die Wertung zu kommen, ist lediglich eine Startnummer nötig. Die gibt es ab kommenden Montag, 14. Dezember, bei Laufsport Saukel. Kevin Key, der mittlerweile in Regensburg wohnt, sagt: „Natürlich werde ich mir auch eine Startnummer holen. Denn rund um den Jahreswechsel gibt es für Läufer keine Alternative zum Kemptener Silvesterlauf. In der Heimat zu starten, ist für mich schon Tradition.“

Silvesterlauf Kempten: 2019 waren über 2000 Sportlerinnen und Sportler dabei

Über 2000 Teilnehmer waren im vergangenen Jahr dabei. Zu gerne hätten die Veranstalter mit dem AÜW als neuem Titelsponsor in diesem Jahr eine Schippe draufgelegt und noch mehr Läufer auf die Strecke gebracht. Doch die Corona-Pandemie machte diesen Plänen schon früh einen Strich durch die Rechnung. Organisator Joachim Saukel war aber auch schnell klar: Der Silvesterlauf darf trotz aller Widrigkeiten nicht ausfallen. So entstand nach dem Vorbild der Seitz Laufsportwochen – ebenfalls von Saukel ins Leben gerufen – ein bundesweit einzigartiges Format für den Silvesterlauf. „Wir unterscheiden uns mit unserem Konzept deutlich von den vielen virtuellen Läufen, die es derzeit überall gibt“, erklärt Saukel.

Sicherheitsabstände und Corona-Auflagen müssen eingehalten werden

Dadurch, dass der Zeitraum auf 13 Tage ausgeweitet wird, lassen sich die Sicherheitsabstände selbst bei besonders vielen Teilnehmern ohne Probleme einhalten. Alle Sportler müssen sich bei ihrer Anmeldung zudem dazu verpflichten, bei ihrem Lauf die Bestimmungen aus den Corona-Verordnungen einzuhalten.

Die Strecke: Vom Illerstadion zum Seggersbogen und wieder zurück

Die Strecke ist angelehnt an die bekannte Route des Silvesterlaufs: Vom Illerstadion aus geht es Richtung Norden bis zum vorgegebenen Wendepunkt am Seggersbogen und auf gleichem Weg wieder zum Ausgangspunkt zurück. „Die Strecke ist in diesem Jahr etwas leichter als sonst, denn es müssen weniger Höhenmeter absolviert werden. Das liegt mir“, sagt Key. Im Vorjahr lief er über zehn Kilometer in 31:32 Minuten hinter Olympia-Teilnehmer Philipp Pflieger auf Platz zwei, seine Saisonbestleistung über diese Distanz auf der Straße liegt heuer bei 29:47 Minuten, gelaufen im September in Berlin. „Auch wenn ohne Zuschauer im Stadion oder an der Strecke nicht die gewohnte Stimmung sein wird, ist der Silvesterlauf trotzdem eine gute Möglichkeit, zu sehen, wo man leistungsmäßig gerade steht“, sagt der 28-Jährige.

Top-Läufer Kevin Key: "Modus gleicht einem Pokerspiel"

Lesen Sie auch
Ein Bild, das aus heutiger Sicht nur noch schwer denkbar ist: Bei den Silvesterläufen der vergangenen Jahre drängten sich mehr und mehr Teilnehmer an den Start. Heuer läuft es anders.
Silvesterlauf in Kempten

Silvesterlauf in Kempten: 13 Tage Wettkampf statt Massenstart

Besonders reizvoll findet der Betzigauer das Wettkampf-Format. Er vergleicht es mit einem Pokerspiel. Key: „Die entscheidende Frage wird sein: Wann gehe ich auf die Strecke? Denn es ist gar nicht so einfach, wenn man eine Zeit vorlegen muss.“ Deutlich einfacher sei es, gegen eine bestehende Bestmarke anzulaufen. „Dann hat man ein konkretes Ziel vor Augen und kann sein Rennen taktisch besser ausrichten“, meint der Allgäuer Top-Läufer.

Im Internet können die Live-Ergebnisse unter www.silvesterlauf-kempten.de jederzeit eingesehen werden.