Nordische Ski-WM Oberstdorf: Countdown

Langlauf-Rüpel Bolschunow entschuldigt sich für Bodycheck

Umstrittene Aktion: Alexander Bolschunow aus Russland sticht auf den letzten Metern mit dem Skistock nach Joni Mäki aus Finnland.

Umstrittene Aktion: Alexander Bolschunow aus Russland sticht auf den letzten Metern mit dem Skistock nach Joni Mäki aus Finnland.

Bild: picture alliance/dpa/Lehtikuva | Jussi Nukari

Umstrittene Aktion: Alexander Bolschunow aus Russland sticht auf den letzten Metern mit dem Skistock nach Joni Mäki aus Finnland.

Bild: picture alliance/dpa/Lehtikuva | Jussi Nukari

Der russische Langläufer Alexander Bolschunow hat sich für seinen Bodycheck beim Weltcup im finnischen Lahti entschuldigt.
Umstrittene Aktion: Alexander Bolschunow aus Russland sticht auf den letzten Metern mit dem Skistock nach Joni Mäki aus Finnland.
dpa
26.01.2021 | Stand: 16:03 Uhr

"Im Namen des russischen Skiverbandes entschuldigen sich Alexander Bolschunow und Präsidentin Jelena Wälbe für die Reaktion während des Staffelwettbewerbs", hieß es in einer vom Weltverband Fis veröffentlichten Mitteilung.

Der Verband habe ein "offizielles Entschuldigungsschreiben" an die Finnen geschickt. Man hoffe sehr, dass die harte Arbeit und die Leistungen der Athleten nun wieder in den Mittelpunkt rücken könne, hieß es weiter.

(Lesen Sie auch: Einen Monat vor der WM: Langläufer Moch schafft Überraschung in Lahti)

Der 24 Jahre alte Russe hatte am Sonntag nach einem umkämpften Schlusssprint, bei dem ihm sein finnischer Rivale Joni Mäki auf der Zielgeraden keinen Platz ließ, wütend reagiert. Er schlug zunächst mit der Faust in Richtung des Finnen und streckte diesen nach dem Überqueren der Ziellinie zudem in vollem Tempo per Bodycheck nieder.

Nordische Ski-WM in Oberstdorf: Langlauf-Teams treffen erneut aufeinander

"Das sind einfach die Emotionen und das Adrenalin. Er hat absolut falsch reagiert", sagte Russlands Trainer Markus Cramer der dpa. Der Weltverband Fis berät derzeit noch über weitere Konsequenzen. Am Sonntag war Russlands Staffel disqualifiziert worden.

Eine Eskalation des Konflikts war nur deshalb ausgeblieben, weil die Finnen besonnen auf Bolschunows Wut reagiert hatten. Bei der Nordischen Ski-WM in Oberstdorf treten die Teams bald wieder gegeneinander an.

(Lesen Sie auch: Noch ein Monat bis zur WM: Für Sportler geht's in die heiße Phase)