Fußball

Nach Champions-League-Aus: Juventus Turin trennt sich von Trainer Maurizio Sarri

Maurizio Sarri ist nach dem Aus in der Champions League gegen Lyon nicht mehr Trainer von Cristiano Ronaldo und Juventus Turin.

Maurizio Sarri ist nach dem Aus in der Champions League gegen Lyon nicht mehr Trainer von Cristiano Ronaldo und Juventus Turin.

Bild: Cafaro/Lapresse.Fabio Ferrari/Lapresse via ZUMA Press/dpa

Maurizio Sarri ist nach dem Aus in der Champions League gegen Lyon nicht mehr Trainer von Cristiano Ronaldo und Juventus Turin.

Bild: Cafaro/Lapresse.Fabio Ferrari/Lapresse via ZUMA Press/dpa

Der italienische Rekordmeister Juventus Turin hat sich nur wenige Stunden nach dem frühen Aus in der Champions League von Trainer Maurizio Sarri getrennt.

Maurizio Sarri ist nach dem Aus in der Champions League gegen Lyon nicht mehr Trainer von Cristiano Ronaldo und Juventus Turin.
dpa
08.08.2020 | Stand: 16:15 Uhr

Der 61-Jährige werde von seinen Aufgaben entbunden, teilte der Club von Superstar Cristiano Ronaldo am Samstag mit. Der erst im Sommer 2019 verpflichtete Coach war mit dem Rekordmeister am Freitag im Achtelfinale der Fußball-Königsklasse an Olympique Lyon gescheitert - ein 2:1 im Rückspiel reichte nach dem 0:1 im ersten Duell nicht zur Qualifikation für das Finalturnier.

Juventus mit Cristiano Ronaldo: Meister in Italien, aber Champions-League-Flop

"Das war ein extrem schwieriges Jahr, die Saisonbilanz ist süßsauer", hatte Clubchef Andrea Agnelli bei Sky gesagt, bevor wenige Stunden später die Trennung von Sarri bekanntgegeben wurde. Nachdem die Turiner in der durch die Corona-Krise lange unterbrochenen Spielzeit Meister geworden waren, verpassten sie erstmals nach drei Jahren in der Champions League wieder die Runde der besten acht Mannschaften.

>> FC Bayern gegen Chelsea: Hier sehen Sie die Champions League im TV und Live-Stream <<

Wer auf den früheren Chelsea-Coach folgt, ließ der Verein zunächst offen. Italienische Medien spekulierten über Lazio-Coach Simone Inzaghi, Real Madrids Zinedine Zidane oder den früheren Tottenham-Trainer Mauricio Pochettino als mögliche Nachfolger.