Skispringen

Nach Windpech: Eisenbichler beim zweiten Skisprung-Einzel Vierter

Markus Eisenbichler verpasste im russischen Nischni Tagil nur knapp einen Podestplatz.

Markus Eisenbichler verpasste im russischen Nischni Tagil nur knapp einen Podestplatz.

Bild: picture alliance/dpa/Sputnik | Pavel Lisitsyn

Markus Eisenbichler verpasste im russischen Nischni Tagil nur knapp einen Podestplatz.

Bild: picture alliance/dpa/Sputnik | Pavel Lisitsyn

Einen Tag nach der Windlotterie ist Markus Eisenbichler beim Skisprung-Weltcup in Russland nur knapp an einem Podestplatz vorbeigesprungen.
Markus Eisenbichler verpasste im russischen Nischni Tagil nur knapp einen Podestplatz.
dpa
06.12.2020 | Stand: 18:54 Uhr

Der 29 Jahre alte Bayer kam am Sonntag im russischen Nischni Tagil auf 127 und 129,5 Meter und belegte damit Rang vier. Am Sonntag hatte ein 80-Meter-Satz nach einer Windböe alle Träume von Markus Eisenbichler vom dritten Saisonsieg beendet. Der Tagessieg ging wie am Samstag an den Gesamtführenden Halvor Egner Granerud, diesmal vor seinen norwegischen Landsleuten Robert Johansson und Marius Lindvik.

In Abwesenheit des aus persönlichen Gründen fehlenden Karl Geiger schafften es weitere Springer des Deutschen Skiverbandes (DSV) in die Punkteränge: Constantin Schmid (7.), Pius Paschke (14.), Severin Freund (18.) und Martin Hamann auf Rang 20.

Schlecht lief es erneut bei Olympiasieger Andreas Wellinger, der Rang 39 belegte. Wellinger hat in allen fünf Einzel-Weltcups bislang den zweiten Durchgang verpasst. Höhepunkte in dieser Saison ist für die Skispringer neben der Vierschanzentournee 2020/2021 die Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf.