Neue Nummer, neues Glück?

Neue Rückennummer für Gnabry: Künftig wie einst Ribery mit der 7

Künftig wird Serge Gnabry (rechts) mit der Rückennummer des ehemaligen FC Bayern Spielers Frank Ribery auflaufen.

Künftig wird Serge Gnabry (rechts) mit der Rückennummer des ehemaligen FC Bayern Spielers Frank Ribery auflaufen.

Bild: Tobias Hase/dpa (Archivbild)

Künftig wird Serge Gnabry (rechts) mit der Rückennummer des ehemaligen FC Bayern Spielers Frank Ribery auflaufen.

Bild: Tobias Hase/dpa (Archivbild)

In der kommenden Saison wird Nationalspieler Serge Gnabry beim FC Bayern München mit der Rückennummer 7 auflaufen. Welche Bayern diese Zahl auch schon trugen.

Künftig wird Serge Gnabry (rechts) mit der Rückennummer des ehemaligen FC Bayern Spielers Frank Ribery auflaufen.
dpa
31.08.2020 | Stand: 19:20 Uhr

Fußball-Nationalspieler Serge Gnabry wird in der neuen Saison beim FC Bayern München statt mit der 22 mit der Rückennummer 7 auflaufen. In der vergangenen Spielzeit war die Nummer 7 beim FC Bayern nicht vergeben, zuvor hatte sie der Franzose Franck Ribéry elf Jahre lang getragen.

Neue Rückennummer motiviert Gnabry

"Ich freue mich sehr, künftig mit dieser Rückennummer aufzulaufen", sagte Gnabry in einer Mitteilung des Clubs. "Franck hat die Fans immer begeistert - das motiviert mich umso mehr", meinte der 25-Jährige.

>> Lesen Sie auch: Müller lobt Generation um Goretzka und Kimmich: "Mentalitätsmonster" <<

Gnabry erzielte neun Champions-League-Tore

In der Triple-Saison hatte Gnabry mit der Nummer 22 neun Champions-League-Treffer erzielt, darunter seinen Viererpack beim 7:2 bei Tottenham Hotspur und die beiden wichtigen ersten Tore beim 3:0 im Halbfinale gegen Olympique Lyon.

Mehrere Topspieler des FCB trugen die Sieben auf dem Rücken

In der Geschichte des FC Bayern trugen schon einige prominente Profis die Nummer 7: Neben Ribéry und Mehmet Scholl zwischen 1975 und 1978 auch der jetzige Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge und Gnabrys heutiger Cheftrainer Hansi Flick in der Saison 1986/87.

>> Lesen Sie auch: "Tausend Dank, Männer": Das große Werk des Triple-Baumeisters Flick <<