Mit Müller und Hummels

Nur 1:1 gegen Dänemark: Kein Comeback-Jubel für DFB-Team bei EM-Test

Unentschieden im Testspiel vor der EM: Die Spieler von Dänemark jubeln über das Tor zum 1:1.

Unentschieden im Testspiel vor der EM: Die Spieler von Dänemark jubeln über das Tor zum 1:1.

Bild: Christian Charisius, dpa

Unentschieden im Testspiel vor der EM: Die Spieler von Dänemark jubeln über das Tor zum 1:1.

Bild: Christian Charisius, dpa

Nicht in Bestbesetzung steht die Nationalmannschaft gegen Dänemark lange sicher und geht auch in Führung. Doch eine Unachtsamkeit führt zum Gegentor.
##alternative##
dpa
03.06.2021 | Stand: 08:01 Uhr

Innsbruck (dpa) - Joachim Löw verharrte nach dem Abpfiff grübelnd am Spielfeldrand. Beim Comeback von Thomas Müller und Mats Hummels im Fußball-Nationalteam trat der Leipziger Yussuf Poulsen am Mittwochabend beim 1:1 (0:0) gegen Dänemark als Spielverderber auf. 13 Tage vor dem EM-Ernstfall gegen Weltmeister Frankreich konnte der vorletzte Probelauf in Innsbruck keine Euphorie für Löws letztes Turnier wecken.

"Es war schon Licht und Schatten", sagte der Bundestrainer bei RTL und zupfte an seiner weißen Corona-Maske. "Einige Ansätze waren sicherlich gut", auch "verbessert". In der Abwehr führte aber eine "Unachtsamkeit" zum nächsten Gegentor. "Dass manche Dinge nicht perfekt laufen, war klar", sagte Löw. Lesen Sie auch: Deutschland-Spiele bei der EM 2021 - So fiebern Sie im TV und Live-Stream mit

Deutschland gegen Dänemark 1:1 - Neuhaus bringt die Führung

Nicht der Rückkehrer und Offensiv-Chef Müller hatte die deutsche Mannschaft in Führung gebracht, sondern Florian Neuhaus. Der Gladbacher nutzte in der 48. Spielminute eine Konfusion in der dänischen Abwehr. Beim Ausgleich von Poulsen konnte auch Hummels den RB-Angreifer nicht am Torschuss hindern (71.). Die DFB-Auswahl war einem Sieg allerdings näher: Serge Gnabry traf die Latte (44.), Joshua Kimmich den Pfosten (77.). "Da haben wir nicht viel falsch gemacht", sagte Müller. Am Ende sei das Remis auch deshalb "ärgerlich".

Der Test "war intensiv", sagte Müller. "Ich habe viel Gutes gesehen, aber natürlich hatten wir auch eine Phase in der zweiten Halbzeit, in der wir nicht mehr so in die Zweikämpfe gekommen sind. Es ist schwer, das jetzt zu bewerten." Er habe "schon gesehen, nicht nur, dass wir wollen, sondern, dass wir Dinge auch umsetzen können". Frankreich gewann seinen Testlauf zeitgleich mit 3:0 gegen Wales.

Lesen Sie auch
##alternative##
Erste EM-Party

Das war sooo wichtig! Deutschland mit Power-Sieg über Portugal

In Abwesenheit von gleich sieben wichtigen Feldspielern probte Löw für die Partie gegen den Gruppenfavoriten in der Abwehr mit einer Dreierkette um Hummels. "In der letzten Reihe möchte ich Kompaktheit, Stärke und Präsenz. Wir spielen gegen Top-Mannschaften", begründete Löw. Bis zum Sonntag trainiert die DFB-Auswahl noch in Tirol. Am Montag findet dann in Düsseldorf die Turnier-Generalprobe gegen Lettland statt.

Deutsche Nationalmannschaft: Chelsea- und City-Profis kommen zurück

Dann sollen auch die Champions-League-Sieger vom FC Chelsea - Kai Havertz, Timo Werner und Antonio Rüdiger - sowie Finalverlierer Ilkay Gündogan wieder dabei sein, die jetzt erst ins Training kommen. Toni Kroos nach einer Corona-Infektion und Leon Goretzka nach einer Muskelverletzung waren in Innsbruck noch nicht einsatzfähig. Emre Can fehlte dort kurzfristig wegen einer Muskelverhärtung. "Die Mannschaft wird sicherlich anders aussehen als heute", kündigte Löw an.

Gegen die physisch starken Dänen mit viel Bundesliga-Erfahrung ging es dem Bundestrainer erkennbar um die Schärfung defensiver Abläufe. Niklas Süle verteidigte zentral zwischen Matthias Ginter und Hummels, der seine Stärken einbrachte. Der Dortmunder strahlte zu Beginn Ruhe aus, antizipierte gut, war immer anspielbar. Die Dänen um den Leipziger Poulsen und Inter-Regisseur Christian Eriksen erspielten sich bis zum Ausgleich keine gefährliche Chance vor dem Tor von DFB-Kapitän Manuel Neuer. Die eine reichte allerdings.

FC-Bayern-Trio setzt Dänen unter Druck

Offensiv steigerte sich die DFB-Auswahl in ihrem Findungsprozess mit zunehmender Spieldauer, ohne dabei zu einer Vielzahl an Möglichkeiten zu kommen. Das Bayern-Trio mit Leroy Sané, Serge Gnabry und Müller setzte die Dänen früh in deren Hälfte unter Druck, aus dem Mittelfeld rückten Kimmich und Neuhaus nach, der auch den ersten Schuss abgab (12.). Einen Kopfball von Müller, der viele Wege ging, nach gutem Kimmich-Pass hielt Dänemarks Torwart Kasper Schmeichel sicher. Sané setzte seine Direktabnahme etwas zu hoch an (28.).

Löw pendelte an der Seitenlinie zwischen Trainerbank und dem äußeren Rand seiner Coaching Zone. Seine Profis trieben sich auf dem Platz lautstark an, insbesondere Müller. Aus der stabilen Defensive heraus erarbeitete sich die DFB-Auswahl zunächst eine klare Überlegenheit, die Gnabry fast schon mit der Pausenführung belohnt hätte. Der Bayern-Profi brachte sich am Strafraum gekonnt in Position - sein Linksschuss ging aber nur an die Latte.

Der in der ersten Halbzeit noch unauffällige Italien-Legionär Robin Gosens bereitete das deutsche Führungstor mit einer starken Aktion auf der linken Seite vor. Seine Flanke bekam die dänische Abwehr nicht geklärt - der Gladbacher Neuhaus hatte aus kurzer Distanz keine Mühe und erzielte sein zweites Tor im sechsten Länderspiel. Der Turnier-Neuling nutzte seine seltene Chance im DFB-Mittelfeld, in dem Löw ein Überangebot starker Spieler zur Verfügung hat.

Gosens verpasste das 2:0, weil Schmeichel in der 54. Minute gut reagierte. Dann spielte Eriksen einen seiner gefürchteten Pässe in die Tiefe genau zwischen Süle und Hummels auf Poulsen, der zum Ausgleich traf. Wenige Minuten später ging der Schuss von Kimmich nur an den Pfosten.