Formel-E-Meisterschaft

Portugiese Da Costa siegt, Allgäuer Maximilian Günther im Pech

Lucas di Grassi vom Kemptener Team Audi Sport Abt Schaeffler liegt in der Formel E- Meisterschaft aktuell auf Platz drei.

Lucas di Grassi vom Kemptener Team Audi Sport Abt Schaeffler liegt in der Formel E- Meisterschaft aktuell auf Platz drei.

Bild: Audi

Lucas di Grassi vom Kemptener Team Audi Sport Abt Schaeffler liegt in der Formel E- Meisterschaft aktuell auf Platz drei.

Bild: Audi

Die Formel E-Meisterschaft ist entschieden: Antonio Felix Da Costa (DS Techeetah) sicherte sich im vierten von sechs Rennen in Berlin vorzeitig den Titel.
09.08.2020 | Stand: 20:33 Uhr

Sein härtester Verfolger des Portugiesen Da Costa, der Allgäuer Maximilian Günther, hatte Pech und schrottete seinen Formel-E-BMW bereits in der ersten Runde. Er hat aber noch Chancen auf einen Meisterschaftspokal. Aktuell liegt er punktgleich mit Ex-Weltmeister Lucas di Grassi vom Kemptener Rennstall Audi Sport Abt Schaeffler auf Rang drei. Der heutige Tagessieger Jean-Eric Verne hat elf Zähler Vorsprung auf die beiden. Es werden aber noch 60 Meisterschaftspunkte vergeben.

Der Brasilianer di Grassi zeigte erneut ein beherztes Rennen und fuhr von Startplatz zwölf bis auf Rang sechs nach vorn. Daniel Abt aus Kempten zeigte im NIO 333 sein fahrerisches Können. Er ging im unterlegenen Auto vom Ende des Feldes ins Rennen und wurde 18, zwei Plätze hinter Rene Rast, der kürzlich sein Audi-Cockpit übernommen hatte. Abt-DTM-Fahrer Nico Müller (Geox Dragon) fiel von Platz 15 auf Rang 20 zurück, sein Kollege Robin Frijns (Virgin) konnte wegen technischer Probleme gar nicht antreten. Die beiden Abschlussrennen sind am Mittwoch und Donnerstag jeweils ab 19 Uhr.