FC Bayern München

Rummenigge strebt "Option eins" im Vertrags-Poker um Alaba an

Er ist der Mittelpunkt der ganzen Verhandlungen beim FC Bayern: der Österreicher David Alaba.

Er ist der Mittelpunkt der ganzen Verhandlungen beim FC Bayern: der Österreicher David Alaba.

Bild: Tom Weller, dpa

Er ist der Mittelpunkt der ganzen Verhandlungen beim FC Bayern: der Österreicher David Alaba.

Bild: Tom Weller, dpa

Gerade in der Corona-Krise will der FC Bayern nicht um jeden Preis mut Alaba verlängern. Was genau steckt hinter Rummenigges Aussage?
Er ist der Mittelpunkt der ganzen Verhandlungen beim FC Bayern: der Österreicher David Alaba.
dpa
20.09.2020 | Stand: 13:01 Uhr

Im Vertragspoker mit Abwehrchef David Alaba hat Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge die Zielsetzung des FC Bayern München klar umrissen. "Das entscheidende Kriterium wird sein, dass wir eine Option eins erzielen. Das ist eine Vertragsverlängerung mit David Alaba. Daran arbeiten wir", sagte Rummenigge am Sonntag in der TV-Sendung Sky90. Allerdings will der deutschen Fußball-Meister den 2021 auslaufenden Vertrag mit dem 28 Jahre alten Österreicher gerade in der Corona-Krise nicht um jeden Preis verlängern.

Rummenigge hofft bei Vertragsverhandlungen um Alaba auf "Lösung für beide Seiten"

Rummenigge hofft nach den bislang nicht erolgreichen Verhandlungen mit Alaba und dessen Berater Pini Zahavi, der bei Bayern auch Robert Lewandowski zu seinen Klienten zählt, weiter auf eine Übereinkunft. Bei der Vertragsverlängerung mit Lewandowski bis 2023 habe man vor einem Jahr mit Zahavi, den Ehrenpräsident Uli Hoeneß zuletzt einen "geldgierigen Piranha" nannte, auch eine "partnerschaftliche Einigung" erzielt. Man werde weitere Gespräche führen, kündigte Rummenigge an: "Wir müssen ja im Gespräch bleiben, um eine optimale Lösung zu finden für beide Seiten."

Alaba soll den FC Bayern nicht ablösefrei verlassen

Wie beim Spanier Thiago, den die Bayern ein Jahr vor Vertragsende für rund 30 Millionen Euro zum FC Liverpool ziehen ließen, soll Alaba den Verein auf keinen Fall 2021 ablösefrei verlassen. Jeder Club wolle es verhindern, dass "ein Spieler dieser Qualität" kostenlos wechsle.

Rummenigges Vorstandskollege Oliver Kahn hatte nach dem 8:0 zum Bundesligastart gegen Schalke betont, dass die Finanzen eine wichtige Rolle im Alaba-Poker spielen. "Man muss auch die Situation sehen: Wir leben nicht mehr in der Fußballwelt vor Corona. Wir leben in einer ganz anderen Fußballwelt", sagte Kahn im ZDF. "Da sind wir auch in der Verantwortung, immer die wirtschaftliche Seite zu bedenken."