Fußball-Weltmeisterschaft

Söder zweifelt an den EM-Spielen mit vielen Zuschauern in München

Sollte München von der UEFA zur Zulassung von Fans im Stadion des FC Bayern verpflichtet werden, würde dies laut Söder «auch bei der deutschen Bundesregierung» auf Widerstand treffen.

Sollte München von der UEFA zur Zulassung von Fans im Stadion des FC Bayern verpflichtet werden, würde dies laut Söder «auch bei der deutschen Bundesregierung» auf Widerstand treffen.

Bild: Matthias Balk, dpa

Sollte München von der UEFA zur Zulassung von Fans im Stadion des FC Bayern verpflichtet werden, würde dies laut Söder «auch bei der deutschen Bundesregierung» auf Widerstand treffen.

Bild: Matthias Balk, dpa

München hofft bei der WM auf Zuschauer im Stadion. Ministerpräsident Markus Söder ist skeptisch. Im Moment seien Menschenansammlungen nicht vorstellbar.
##alternative##
dpa
07.04.2021 | Stand: 18:37 Uhr

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sieht derzeit kaum eine Chance auf ein gefülltes Münchener Stadion während der Fußball-Europameisterschaft. "Im Moment kann ich mir das ehrlich gesagt nicht vorstellen mit großartigen Zuschauerzahlen zu operieren, es dauert ja nicht mehr lange", sagte Söder im Interview der RTL/ntv-Redaktion.

Im Stadion des FC Bayern sollen die drei Gruppenspiele der deutschen Nationalmannschaft gegen Weltmeister Frankreich (15. Juni), Europameister Portugal (19. Juni) und Co-Gastgeber Ungarn (23. Juni) sowie ein Viertelfinale (2. Juli) ausgerichtet werden.

Fußball-WM: Widerstand gegen verplichtende Zulassung von Fans in Stadien

"Ich halte auch nichts davon, wenn auf europäischer Ebene diskutiert wird: Es findet nur dort statt, wo möglicherweise Zuschauer komplett zugelassen werden", sagte Söder. Bis zu diesem Mittwoch mussten München und die weiteren elf EM-Gastgeberstädte ihre Konzepte für die Ausrichtung der Partien bei der Europäischen Fußball-Union UEFA einreichen.

Sollte München von der UEFA zur Zulassung von Fans verpflichtet werden, würde dies laut Söder "auch bei der deutschen Bundesregierung" auf Widerstand treffen. "Wir haben jetzt wirklich in der Frage der sogenannten Geisterspiele gute Erfahrung gemacht", sagte Söder. Bayerns Ministerpräsident wies jedoch daraufhin, dass sich trotz aller Sicherheitsmaßnahmen immer wieder Spieler mit Corona infiziert hätten.

Die bayerische Landeshauptstadt hofft hingegen weiter auf Spiele vor Publikum. Dafür gebe es "verschiedenen Szenarien, was mögliche Zuschauer im Stadion betrifft", hatte sie am Vortag mitgeteilt. Es sei "denkbar und wünschenswert, dass bei den vier Spielen in München Zuschauer im Stadion sein können".

Lesen Sie auch
##alternative##
Mit 20.000 Zuschauern: Erstes Saisonspiel des deutschen Profifußballs

"Jeder hat wieder Bock" auf Zuschauer - doch die Skepsis bleibt

Lesen Sie auch: Ein Schlussstrich wäre sinnvoll: Allgäuer Fußballvereine können sich Saisonabbruch vorstellen