Paralympics in Tokio

Schock im Paralympischen Dorf in Tokio: Belgischer Rollstuhl-Tennisspieler bricht zusammen

Joachim Gerard, belgischer Rollstuhl-Tennisspieler, ist im Paralympischen Dorf in Tokio zusammengebrochen. Das Bild zeigt ihn bei den Paralympics 2016 in Rio.

Joachim Gerard, belgischer Rollstuhl-Tennisspieler, ist im Paralympischen Dorf in Tokio zusammengebrochen. Das Bild zeigt ihn bei den Paralympics 2016 in Rio.

Bild: Bob Martin - Ois/Ioc, dpa (Archivfoto)

Joachim Gerard, belgischer Rollstuhl-Tennisspieler, ist im Paralympischen Dorf in Tokio zusammengebrochen. Das Bild zeigt ihn bei den Paralympics 2016 in Rio.

Bild: Bob Martin - Ois/Ioc, dpa (Archivfoto)

Der belgische Rollstuhl-Tennisspieler Joachim Gerard ist im Paralympischen Dorf in Tokio zusammengebrochen. So geht es ihm jetzt.
##alternative##
dpa
02.09.2021 | Stand: 08:43 Uhr

Das belgische Team bei den Paralympics in Tokio steht unter Schock: Wie das Paralympische Komitee Belgiens mitteilte, ist Rollstuhltennis-Spieler Joachim Gerard am Mittwochabend im Athletendorf ohnmächtig zusammengebrochen. Er sei in die Notaufnahme gebracht worden, habe das Bewusstsein wieder erlangt und sei ansprechbar. Erste Untersuchungen weisen demnach auf ein Herzproblem hin, weitere Untersuchungen sollen folgen.

Belgischer Rollstuhltennis-Spieler Gerard war bereits Weltranglisten-Erster

Der 32 Jahre alte Gerard erkrankte im Alter von zehn Monaten an Kinderlähmung. Er ist früherer Weltranglisten-Erster, holte 2016 bei den Paralympics in Rio Gold und gewann in diesem Jahr die Grand-Slam-Turniere in Australien und Wimbledon.

Lesen Sie auch: Paralympics-Gold mit Weltrekord: Engel überragt über 100 Meter Brust